Das vielversprechende Rennspiel Project CARS wird Sonys VR-Brille Project Morpheus unterstützen, wie die Slightly Mad Studios in einer Pressemitteilung ankündigten.

Virtual Reality - Project Cars setzt auf Sonys Project Morpheus, CCP bleibt Oculus Rift treu

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 21/281/28
Auch Oculus Rift will man mit Project Cars unterstützen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Erscheinen wird der Titel voraussichtlich im November dieses Jahres für PC, PlayStation 4, Steam OS, Wii U und Xbox One. Mit Project Morpheus ist hingegen erst im kommenden Jahr zu rechnen.

In der Ankündigung des Studios heißt es, dass man immer bestrebt sei neue Wege zu finden, die Spieler noch weiter in die Rennerfahrung eintauchen zu lassen. Damit baue man auf die Technik und Features auf, die man in den vorherigen Spielen einbrachte, und simuliere Geschwindigkeitsgefühl, Distanz-Wahrnehmung, ändere den Blickpunkt und biete ein physikalisch korrektes Cockpit sowie Helmansichten. Wie man noch betont, eignet sich Virtual Reality bestens für Rennspiele.

Unterdessen bestätigte Entwickler CCP, dass man die Oculus Rift trotz der Übernahme durch Facebook weiterhin unterstützen wird. Der Kauf wird also keine Auswirkungen auf EVE: Valkyrie haben, das für die Endkunden-Version der VR-Brille erscheinen soll.

Man freue sich sehr für die Freunde und Kollegen bei Oculus und man teile nach wie vor deren Vision von Virtual Reality in Sachen Games.

Apropos Oculus Rift: schaut euch doch mal unser Special Facebook kauft Oculus Rift: Aus der Traum von virtueller Realität? an.