Das VR-Headset Oculus Rift könnte erst im nächsten Jahr auf den Markt kommen, wie Gründer Palmer Luckey andeutete.

Virtual Reality - Oculus Rift könnte erst 2016 auf den Markt kommen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuVirtual Reality
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Kommt die Oculus Rift später?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor einiger Zeit sagte er, dass schon etwas ziemlich schief laufen müsste, um eine Veröffentlichung der Oculus Rift in diesem Jahr zu verhindern. Bislang existiert noch kein Termin für das Gerät, während die Konkurrenz bereits konkreter wurde.

Nun meinte Luckey, dass er diese Aussage traf, noch bevor man zahlreiche Änderungen an der Roadmap bzw. dem Fahrplan vornahm. Inzwischen sei man auch viel ambitionierter bezüglich der Oculus Rift geworden.

Durch die Partnerschaft mit Facebook konnte man plötzlich viel mehr Dinge tun, die vorher nicht möglich gewesen wären. Man stellte zum Beispiel 300 Leute ein, die dafür sorgen sollen, dass das VR-Headset so schnell wie möglich in der gewünschten Qualität veröffentlicht werden kann. Kompromisse wolle man keine eingegen.

Was jedoch den Termin bzw. den Zeitraum angehe, so könne er nichts weiter dazu sagen. Es sei nichts "gewaltig schiefgelaufen", sondern es laufe alles "schrecklich gut".

Zudem sei der Druck schon immer sehr hoch gewesen und nicht erst durch die Konkurrenz gekommen. Er glaube noch immer daran, mit der Oculus Rift das beste VR-Headset zu jeglichem Preis zu haben. Das könnte sich zwar ändern, wenn es etwas Besseres "da draußen" geben sollte, doch momentan halte er das für unwahrscheinlich.