The Control VR Team entwickelt mit dem sogenannten Control VR eine Art Handschuh, mit dem sich in die virtuelle Welt eintauchen lässt. Besonders für Oculus Rift und Co. scheint dieses Gadget eine sinnvolle Erweiterung zu sein.

Virtual Reality - Control VR: VR-Handschuhe als sinnvolle Erweiterung für Oculus Rift und Co.

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuVirtual Reality
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Ein Prototyp von Control VR.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einer Demo demonstriert man, wie man als virtueller Iron Man durch durch die Lüfte schwirrt. Mit der Oculus Rift lässt sich durch dessen Augen blicken, mit Control VR steuert man dessen beiden Arme, Hände und sogar Finger.

Streckt man also in der Realität einen Arm gerade aus, so folgt dieser Aufforderung auch das virtuelle Ich. Zeigt man den Stinkefinger, wird das auf die Spielfigur übertragen. Man hat also durch diese Technik und mit einem VR-Headset das Gefühl, als würde man sich noch weiter in der virtuellen Realität befinden.

Das System setzt auf Mikrosensoren, wodurch die verschiedenen Bewegungen erkannt werden. Auf den Markt bringen will man Control VR mit 20 Demo-Apps sowie einem Open-Source-SDK für Entwickler. Dieses wiederum lasse sich verwenden, um Software für Oculus Rift, Google Glass und Parrot AR zu entwickeln.

Doch bevor das Gerät an den Start geht, will das Team Geld über Kickstarter einnehmen. Nach nicht einmal einem Tag wurden schon über 100.000 Dollar von mindestens 250.000 Dollar eingenommen.

Die Geräte sind übrigens via Kickstarter begrenzt und könnten daher schnell vergriffen sein. Ein Gerät für einen Arm kostet 350 Dollar, zwei hingegen liegen bei 600 Dollar.