Das Unternehmen Archos stellte mit VR Glasses eine eigene VR-Brille vor, die gerade einmal 24,99 Euro kostet und schon im November in den Handel kommen soll – darunter auch in Deutschland.

Virtual Reality - Archos VR Glasses: VR-Headset für 25 Euro

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuVirtual Reality
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Die VR-Brille von Archos sieht etwas klobig aus, ist dafür aber mit 25 Euro deutlich günstiger als die Konkurrenz.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Gerät ist deshalb so günstig, weil die teuerste Komponente von den Nutzern selbst kommen muss: das Smartphone. Nutzbar seien Geräte mit allen Betriebssystemen, darunter also iOS, Android und Windows Phone.

Maximal 6 Zoll große Displays finden in dem Gerät Platz, am besten eignen sollen sich Smartphones mit 5 Zoll Displays und Full-HD-Auflösung sowie mindestens mit einem Quad-Core Prozessor und Bewegungs-Sensoren, wie Beschleunigungsmesser und Gyroscop.

"Das Nutzungsverhalten für digitalen Content verändert sich ständig. Wir holen Virtual Reality mit den VR Glasses für alle Benutzer auf das Smartphone", so Loïc Poirier, CEO von Archos

Die VR Glasses sollen folgende Features bieten:

  • eine neue Dimension beim Gaming mit dem neuen ARCHOS Bluetooth Game Controller
  • aus Videos werden 360° 3D-Videos
  • Simulation von Drohnen-Flügen
  • Virtuelle Zeitreisen in vergangene Welten, u.v.m.

Derzeit seien über 100 Apps verfügbar, während Archos selbst den eigenen Video Player mit einem Update versehen möchte, um räumliches Sehen mit Tiefenwahrnehmung für 3D-Videos auf dem Smartphone zu ermöglichen.

Zuletzt stellte Carl Zeiss mit VR One eine eigene VR-Brille vor, die 100 Dollar kostet und vorerst nur iPhone 6 und Galaxy S5 unterstützt. 200 Dollar werden hingegen für Samsungs Gear VR fällig, die aber nur mit den eigenen Geräten funktioniert.