Vietcong 2 (PC Review)
von Michael Beer

Spieler und Fachpresse waren sich anno 2003 einig: Der aus der Feder von Pterodon entsprungene First Person Shooter 'Vietcong' war zwar nicht der beste, dafür aber der atmosphärisch stärkste Genrevertreter des Jahres.

Kein Wunder also, dass der tschechische Entwickler nun nachlegt und mit 'Vietcong 2' den offiziellen Nachfolger zum mehrfach prämierten Dschungel-Shooter auf den Markt bringt. Wir haben für euch unsere M16 durchgeladen, uns ins Herzen Vietnams begeben und unsere Eindrücke in einem ausführlichen Frontbericht festgehalten.

Vietcong 2 - Weapon Trailer

Frohes Neues?!
Vietcong 2 setzt im Grunde dort ein, wo uns der erfolgreiche Vorgänger zurückgelassen hat. Nach der jüngst erfolgten Truppensteigerung und den damit verbundenen Siegen über die nordvietnamesische Armee findet ihr euch in der Rolle von Captain Daniel Boone Ende Januar '68 in einem heruntergekommenen Bordell irgendwo in Hue wieder.

In Erwartung des baldigen Gesamtsieges über die vermeintlich geschwächten Truppen des Feindes herrscht in der Truppe ein entspanntes Klima. Ihr kümmert euch in den ersten Spielminuten um die Bedürfnisse einiger Kriegsberichterstatter und flachst mit euren Kameraden herum.

Vietcong 2 - Frontbericht: Mit geladener Wumme durch Vietnam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 33/371/37
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Alles scheint in geordneten Bahnen zu verlaufen, als die Feierlichkeiten zum Tet Nguyen Dan, dem vietnamesischem Neujahrsfest, plötzlich durch ohrenbetäubenden Kugelhagel unterbrochen werden. Es ist der Beginn einer massierten Blitzangriffsoperation der nordvietnamesischen Armee, die später als Tet-Offensive in die Geschichtsbücher eingehen und schließlich indirekt auch das Ende der amerikanischen Intervention in Vietnam besiegeln wird.

Packshot zu Vietcong 2Vietcong 2Erschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Mittendrin statt nur dabei
Es ist nun eure Pflicht, euch der enormen Angriffswucht des Feindes entgegenzustemmen und die Stadt Hue gegen den Ansturm der Aggressoren zu verteidigen.

Vietcong 2 - Frontbericht: Mit geladener Wumme durch Vietnam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 33/371/37
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vietcong 2 versteht es dabei ausgezeichnet, euch in die Story des Spiels zu involvieren. Ihr werdet von dem Angriff genauso überrascht wie alle anderen auch. Entsprechend ist zu Beginn der Kampagne euer Auftrag klar definiert: Ihr müsst zunächst unschuldige Zivilisten in Sicherheit bringen, die erste Angriffswelle des Feindes abwehren und euch schließlich erst einmal selbst organisieren. Die Atmosphäre ist anfangs eine Wucht. Kugeln zischen über euren Kopf, es kracht und scheppert an allen Enden und der Schrecken, den die Aggressoren über der ahnungslosen Stadt verbreiten, ist förmlich spürbar.

Anders als sein Vorgänger kann Vietcong 2 das hohe Niveau der Anfangsminuten jedoch nicht halten.

Vietcong 2 - Frontbericht: Mit geladener Wumme durch Vietnam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 33/371/37
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die weiteren Einsätze der Kampagne laufen hingegen nach bewährten Genrestandards ab, ohne dass euch das Spiel noch einmal derart intensiv in die Story einbindet. Ihr kämpft euch im Prinzip nach bewährtem Shooter-Muster durch die linear verlaufenden Level, nehmt einen Feind nach dem anderen auf's Korn und drängt die Offensive dadurch schrittweise zurück.

Die Spielmechanik von Vietcong 2 unterscheidet sich dabei von anderen Ego-Shootern nahezu ausschließlich durch den gehobenen Schwierigkeitsgrad. Wer blind auf den Gegner losstürmt, ist ein leichtes Ziel für die bestens geschulten Schützen des Vietcong.

Vietcong 2 - Frontbericht: Mit geladener Wumme durch Vietnam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 33/371/37
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Stück für Stück die vom Krieg gezeichneten Straßenschluchten Hues durchkämmen, so lautet die Losung. Anders als es nämlich noch im Vorgänger der Fall war, versetzt euch die amerikanische Kampagne nicht mehr in den unwirtlichen Dickicht des Dschungels mit seinen drohenden Gefahren, sondern simuliert nahezu ausschließlich den Städtekampf in und um Hue. Dass sich das Spiel damit szenariobedingt der größten Stärke des Prequels beraubt, ist die unschöne Folge. Trost für verschlagene Dschungelkämpfer spendet lediglich die enthaltene Bonuskampagne, die ihr im weiteren Spielverlauf freischalten könnt.Die Extramissionen versetzten euch dabei in die Haut eines Guerillakämpfers des Vietcong, der von seinem Heimatdorf nach Hue gelangen muss. Dieser Part des Spiels lässt einerseits die Glanzpunkte des Vorgängers am ehesten wieder aufleben, hat aber umgekehrt mit einer geringen Nettospieldauer zu kämpfen.

Das Portfolio der Rüstungsindustrie Daran ändert auch der hohe Schwierigkeitsgrad des Shooters wenig. Captain Boone steckt nur wenige Treffer ein, bevor er das Zeitliche segnet. Fair gewählte Rücksetzpunkte und eine komfortable Schnellspeichern-Option geben jedoch auch ungeübten Spielern Halt. Die Künstliche Intelligenz agiert in Vietcong 2 größtenteils glaubhaft. Die Gegner werfen sich bei Feindbeschuss in Deckung, erwidern das Feuer oder fordern lautstark Verstärkung an. Im Umgang mit der Waffe sind alle Schützen bestens vertraut: Die KI zielt selbst aus größerer Entfernung bisweilen punktgenau. Probleme bereiten lediglich neue Spielsituationen, wie etwa ein geschickter Flankenwechsel des Spielers.Die computergesteuerten Feinde reagieren anschließend deutlich zu inflexibel auf die veränderten Gegebenheiten und sind entsprechend leichtes Futter für unsere MG-Salven. Apropos: Angefangen von der M16, über knackige Schrotflinten bis hin zur Panzerfaust - Vietcong 2 bietet nahezu alle Waffen auf, die die damalige Rüstungsindustrie hergab.

Die Rückstoßwerte der Ballermänner sind glaubhaft und ihr Design sauber umgesetzt. Ansonsten wirkt Vietcong 2 grafisch bisweilen jedoch bieder und altbacken. Matschige Texturen, steife Animationen und zahlreiche Geschwindigkeitseinbrüche nagen deutlich an der Spielspaßwertung. Lediglich die detailliert gestalteten Stadt- und Dschungelumgebungen sowie die mitreißende Soundkullise verhindern den Fall ins technische Niemandsland. Satte Maschinengewehrsounds, die Schreie unserer Kameraden und die passende Hintergrundmusik vermitteln bedrückende Kriegsatmosphäre!

Auch im Mehrspieler-Modus fährt Vietcong 2 solide Kost auf. Neben den bekannten Standardmodi wie Deathmatch oder Capture the Flag, dürft ihr euer Können außerdem noch in einer kooperativen Spielvariante unter Beweis stellen. Ein sauberer Netzwerkcode sowie das implementierte Klassensystem zeichnen den Multiplayer-Part aus. Abzüge muss sich das Spiel lediglich wegen kleinerer Bugs und der vergleichsweise geringen Auswahl an Karten gefallen lassen.Die computergesteuerten Feinde reagieren anschließend deutlich zu inflexibel auf die veränderten Gegebenheiten und sind entsprechend leichtes Futter für unsere MG-Salven. Apropos: Angefangen von der M16, über knackige Schrotflinten bis hin zur Panzerfaust - Vietcong 2 bietet nahezu alle Waffen auf, die die damalige Rüstungsindustrie hergab.

Die Rückstoßwerte der Ballermänner sind glaubhaft und ihr Design sauber umgesetzt. Ansonsten wirkt Vietcong 2 grafisch bisweilen jedoch bieder und altbacken. Matschige Texturen, steife Animationen und zahlreiche Geschwindigkeitseinbrüche nagen deutlich an der Spielspaßwertung. Lediglich die detailliert gestalteten Stadt- und Dschungelumgebungen sowie die mitreißende Soundkullise verhindern den Fall ins technische Niemandsland. Satte Maschinengewehrsounds, die Schreie unserer Kameraden und die passende Hintergrundmusik vermitteln bedrückende Kriegsatmosphäre!

Auch im Mehrspieler-Modus fährt Vietcong 2 solide Kost auf. Neben den bekannten Standardmodi wie Deathmatch oder Capture the Flag, dürft ihr euer Können außerdem noch in einer kooperativen Spielvariante unter Beweis stellen. Ein sauberer Netzwerkcode sowie das implementierte Klassensystem zeichnen den Multiplayer-Part aus. Abzüge muss sich das Spiel lediglich wegen kleinerer Bugs und der vergleichsweise geringen Auswahl an Karten gefallen lassen.