Ein Rechtsstreit zwischen Valve und der Australian Competion Consumer Commission wurde entschieden. Dabei ging es um die Pflichten, die Valve gegenüber australischen Kunden hat, wenn diese ihre Spieleplattform Steam besuchen. Laut der Gerichtsentscheidung unterliegt diese nämlich australischen Gesetzen.

Wie der Steam Controller gebaut wird, seht ihr in diesem Video:

Steam - So wird der Controller gebaut

"Dieser wichtige Präzedenzfall bestätigt die Sicht der ACCC, dass ausländische Unternehmen, die an australische Kunden verkaufen, sich auch unseren Regeln und Gesetzen unterwerfen müssen“, heißt es von ACCC Commissioner Sarah Court. „Wenn ein Kunde ein Produkt online kauft und es fehlerhaft ist, dann haben sie dieselben Rechte auf Reparatur, Ersatz oder Rückerstattung, als würden sie in einen hiesigen Laden gehen.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Das Ende vom Lied?

Der Rechtsstreit wird schon eine ganze Weile geführt. Im Dezember 2017 hatte sich Valve schon einer ersten Entscheidung wiedersetzt und diese vor den obersten Gerichtshof gebracht. Mit der neuen Entscheidung dürfte das Ganze aber nun ein Ende haben. Valve muss drei Millionen Dollar Strafe zahlen und hat künftig mehr Pflichten gegenüber australischen Kunden.