In Zukunft will Valve Steam-Hardware auch über Retail-Händler anbieten. Vorerst nur in den USA und in Großbritannien.

Valve - Retail-Händler sollen eigenen Steam-Bereich erhalten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Künftig soll man Steam-Hardware auch in Läden finden können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab, sollen Händler wie GameStop, EB Games und Game UK eigene Bereiche erhalten, in denen für Steam geworben wird.

In diesen Bereichen befinden sich dann die Steam Machines, der Steam Controller, Steam VR und auch Steam Link, aber auch die Steam-Prepaid-Karten, die schon seit längerer Zeit im regulären Handel angeboten werden.

Valve-Chef Gabe Newell sagt dazu: "'Ein Laden innerhalb eines Ladens' quer in Nordamerika und in Großbritannien ist ein bedeutender Schritt, um die erste Generation der Steam-Hardware-Produkte in die Hände der Spieler zu bringen.

Ob die Steam-Hardware zu einem späteren Zeitpunkt auch bei deutschen Händlern zu finden ist, bleibt wohl abzuwarten. Zumindest lassen sich die bereits angesprochenen Steam-Karten auch hierzulande erwerben.

Offiziell starten sollen die Steam Machines am 10. November – die günstigste soll bei 449 Dollar beginnen. Im nächsten Jahr kommt zudem die mobile Steam Machine Smach Zero für rund 300 Dollar auf den Markt.