In einem Podcast mit Geoff Keighley sprachen Valves Gabe Newell und Erik Johnson über Steam-VR, Steam Machines, den momentanen Stand von Valve und natürlich über zukünftige Pläne was Spiele-Entwicklungen betrifft, falls es sie überhaupt noch gibt.

Valve - Gabe Newell spricht über Spielepläne und Reihen wie Half-Life

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Momentan ist Valve stark mit der Entwicklung von Hardware wie der HTC Vive beschäftigt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einst war Valve ein Entwicklerstudio wie viele andere auch. Naja, okay, nicht so ganz, denn bereits mit dem ersten Spiel Half-Life erschuf das Team um Gabe Newell nicht nur einen Instant-Klassiker, sondern gleich einen wegweisenden First-Person-Shooter.

Doch die Prioritäten änderten sich schon bald. 2004 veröffentlichte das Unternehmen die Online-Plattform Steam und etablierte den PC wieder als ernstzunehmende Konkurrenz gegenüber den Konsolen. Spiele veröffentlichte Valve in den Folgejahren zwar auch noch welche, doch es war unverkennbar, worauf sich Valve fortan konzentrierte. Nun betritt Valve in diesem Jahr in vielerlei Hinsicht Neuland. Erstmals will man nun auch den Hardware-Markt betreten, um eine Komplettlösung anzubieten, die den Konsolen Konkurrenz machen soll. Steam Machines, Steam-Controller, Steam-VR und Steam Link werden es ermöglichen, dass man quasi von jedem Zimmer im Haus aus auf die Online-Plattform zugreifen kann.

Auf der Game Developers Conference 2015 sprach Spielejournalist Geoff Keighley mit Gabe Newell und Erik Johnson über den momentanen Stand bei Valve, aber was für Spieler durchaus von noch größerer Bedeutung ist, auch über Valves Zukunftspläne in Bezug auf die Entwicklung von Spielen. Zu beachten ist, dass Keighley dieses Interview noch vor Terry Pratchetts plötzlichem Tod führte, weswegen eine Aussage Newells etwas seltsam anmuten mag.

Auf Keighleys Frage, ob Valve jemals wieder Spiele entwickeln werde und wie es da speziell mit Erfolgstiteln wie Left 4 Dead, Team Fortress und / oder / vor allem mit Half-Life aussieht, antwortet Newel, "Wisst ihr, wir lieben all diese Spiele, wir lieben all diese Charaktere und Universen und Geschichten und wir haben keinen Mangel an Möglichkeiten", so Newell. Doch der Plan sei es, Spiele als Mittel für neue Technologien einzusetzen. Ein Beispiel hatte man ja bereits mit Portal und Steam-VR gesehen.

"Ihr müsst es so sehen, dass unsere Franchises Werkzeuge repräsentieren. Man braucht das richtige Werkzeug zur richtigen Zeit. Team Fortress repräsentiert so ein Werkzeug. Wenn wir über die nächsten Herausforderungen nachgedacht haben, tendierten wir dazu, das Franchise auszuwählen, das dafür am nützlichsten erschien. Und wenn wir keines haben, dann müssen wir eines neu erschaffen."

Doch er sei sich auch darüber im Klaren, dass die Fans nun mal nach einem ganz speziellen Spiel fragen. "Ich versteh es", so Newell. "Ich bin ein Fan von TV-Serien. Ich bin ein Fan von Autoren, ich bin ein Fan von Filmen, ich bin ein Fan von Spielen. Ich verstehe gewiss, warum einige Leute meinen, 'Hey, ich erinnere mich an diese unglaubliche Erfahrung und ich mache mir langsam Sorgen, dass ich sie nie wieder haben werde.' Ich bin ein Fan von Terry Pratchett, und er hat Alzheimer. Und ich denke mir, 'Oh mein Gott, ich werde nie wieder einen weiteren Scheibenweltroman lesen.'"

Er sei sich darüber bewusst, dass der geneigte Fan wohl am liebsten ein weiteres Half-Life, im Grunde also Half-Life 3 sehen und spielen möchte. Doch er sei sich sicher, dass sie auch mit dem glücklich werden, was Valve ihnen bieten werde. "Wir werden nicht komplett auf die Retro-Schiene steigen, weil es einfach zuviele interessante Dinge gibt, die wir gelernt haben."

"Der einzige Grund, warum wir zurückgehen und sowas wie ein superklassisches Produkt entwickeln, wäre der, wenn es intern genügend Leute bei Valve gäbe, die sagen, dass sie es machen wollen und einen trifftigen Grund anführen können, wieso."

So klar und deutlich hat sich Newell und allgemein Valve bislang noch nie über die eigene Spiele-Entwicklung und vor allem indirekt auch über ein eventuelles Half-Life 3 geäußert. Was man aus den Aussagen entnehmen könnte? Vielleicht Half-Life 3 ade?