In einem Interview mit Eurogamer hat Valve-Gründer Gabe Newell verraten, warum das Studio nicht mehr auf Konsolen- oder Mobile-Games setzt. Die Antwort ist in den Augen des Entwicklers recht einfach. Denn diese Umgebungen bringen so einige Probleme für die Arbeit mit sich.

Valve - Gabe Newell erklärt, warum das Studio keine Konsolenspiele entwickelt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuValve
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 61/621/62
Gabe Newell verrät seine Ansichten zur Konsolen- und Mobile-Entwicklung.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir sind sehr frustriert, wenn ihr in Gärten mit Mauern arbeiten müssen“, so Gabe Newell im Interview. „Man versucht beispielsweise mit jemandem, der für die Produktplanung bei Konsolen verantwortlich ist, über ein Free-to-Play-Spiel zu sprechen. Und sie sagen, dass sie nicht glauben, dass Free-to-Play eine gute Idee ist und dieser Zug bereits abgefahren wäre.“

Das Problem mit Updates

Es gab Zeiten, da haben wir unsere Produkte fünf bis sechs Mal am Tag geupdatet. Als wir dann die Steam-App für das iOS herausgebracht haben, haben wir eine Menge Feedback bekommen und am nächsten Tag ein Update fertig gehabt. Wir konnten dieses Update für ganze sechs Monate nicht veröffentlichen! Und wir konnten nicht herausfinden, warum sie es nicht veröffentlichen. Sie wollten es uns einfach nicht sagen. Das ist das Leben, das man in solchen Umgebungen führt. Sie haben es uns nicht Mal gesagt, als das Update herauskam.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)