Valve hat Stellen abgebaut. Mehr als 13 Mitarbeiter haben im Februar 2019 das Unternehmen verlassen müssen. Dabei soll es sich laut Insidern um VR-Mitarbeiter gehandelt haben. Jedoch soll es laut dem offiziellen Statement zu keinerlei Änderungen an Valves Fahrplan für die kommenden Monate geben.

Ein Blick hinter die Kulissen des Steam-Controllers.

Steam - So wird der Controller gebaut

Im vergangenen Monat wurden 13 Vollzeit-Angestellte sowie ein Anteil an unseren freien Mitarbeitern entlassen. Das ist ein bedauerlicher Teil des Geschäfts, aber repräsentiert keine großen Änderungen am Unternehmen. Wir danken denjenigen, die betroffen sind, für ihre Leistungen und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute“, heißt es von Valves Sprecher Doug Lombardi gegenüber The Verge.

VR-Abteilung nur noch mit halber Kraft

Valve macht interne Änderungen durch.

Wie Reddit-User "2flock" mit Berufung auf Insider-Quellen berichtet, soll es sich dabei um etwa die Hälfte aller Mitarbeiter handeln, die in der VR-Abteilung von Valve gearbeitet haben. Dabei geht es allerdings nicht nur um Software- und Hardware-Entwickler, sondern auch diejenigen, die sich um den Kontakt zu externen VR-Entwicklern gekümmert haben. "2flock" hatte in der Vergangenheit schon vermeintliche Bilder zu einem VR-Headset von Valve geleakt.