Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle zieht Bilanz für das Jahr 2011, in dem rund 2.700 Prüfungen durchgeführt wurden. Dabei wurden insbesondere drei Trends deutlich.

USK - Prüfstatistik 2011 - Casual-Games werden weniger

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 31/331/33
Eine Veränderung ist vor allem bei Spielen ohne Altersbeschränkung festzustellen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die um fünf Prozent gesunkene Zahl der Prüfvorgänge mache deutlich, dass sich immer mehr Publisher auf die kommende Konsolengeneration vorbereiten und entsprechend weniger Spiele veröffentlichen. Einen Anteil dazu dürfte wohl die Nintendo Wii beitragen, welche im vergangenen Jahr nur noch wenige Hits hervorbrachte.

Dafür wächst der Markt der Mobile-, Browser- und Social-Games sowie der Download-Titel für PC und Konsolen. Dabei hebt die USK ihr Engagement im Online-Jugendschutz hervor, welches im Dezember durch Gameforge ein großes Mitglied gewinnen konnte.

USK - Prüfstatistik 2011 - Casual-Games werden weniger

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 31/331/33
Shooter und Rollenspiele wurden etwas häufiger getestet als noch 2010
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da auch ein Rückgang bei den Casual-Games festzustellen war, sank entsprechend die Anzahl der freigegebenen Spiele ohne Altersbeschränkung um 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Eine nur geringe Abweichung gab es den Titeln, die keine Kennzeichnung erhalten haben. Dazu zählt etwa die Zombie-Metzelei Dead Island.

Für die USK ist dies auch ein Beweis, dass Verfahren und Spruchpraxis transparenter geworden sind. „Inzwischen können die Anbieter das Prüfergebnis des USK-Verfahrens im Vorfeld besser abschätzen als noch vor einigen Jahren“, so Felix Falk, Geschäftsführer der USK.