Der bisherige Schirmherr der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), der Förderverein für Jugend und Sozialarbeit, hat mit Wirkung vom 1. Juni die Verantwortlichkeit abgegeben. Neuer Träger sind die Industrieverbände "Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V." und "Bundesverband der Entwickler von Computerspielen G.A.M.E. e.V".

Der neue Träger ist die eigens dafür errichtete "Selbstkontrolle Unterhaltungssoftware
GmbH", deren Gesellschafter die Verbände sind. Die neue Struktur orientiert sich an der Freiwilligen Selbstkontrolle (FSK) der Filmindustrie, welche ebenfalls von der Wirtschaft getragen wird.

Ein Grund für die neue Organisation war, dass die USK massiv in die Kritik geraten war und ein von der Bundesregierung in Auftrag gegebenes Gutachten des Hans-Bredow-Institutes empfahl dringende Veränderungen.