Ihr macht einen falschen Schritt, einen falschen Hieb, eine falsche Entscheidung und es ist aus. Zurück zum letzten Speicherpunkt und nochmal versuchen? Nicht in Robot Loves Kittys Upsilon Circuit. Wenn ihr hier ins Gras beisst, ist das Spiel für euch gelaufen - für immer.

Permadeath bringt vielen Spielen den nötigen Reiz. Die Gefahr, den mühsam erstellten Charakter zu verlieren, wiegt dermaßen schwer, dass Spieler laufend auf der Hut sein müssen - Spannung pur. Doch Entwickler Robot Loves Kitty setzt noch einen oben drauf. Eigentlich mehr als nur einen, denn das in Entwicklung befindliche Spiel Upsilon Circuit wird mit folgenden Worten beworben: "Teils Action-RPG, teils Livestream-Gameshow, Perma-Permadeath."

Perma-Permadeath? Will heißen: Wer hier draufgeht, steht ganz sicher nicht mehr von den Toten auf. Keine zweite Chance. Quasi also YOLO - Das Spiel.

Aber das ist noch gar nicht mal die interessanteste Eigenschaft von Upsilon Circuit. Das Spiel lässt immer nur maximal acht Spieler auf einem Server spielen, die in zwei Teams zu je vier Spielern zusammengefasst werden. Alle anderen dürfen als Beobachter mit dabei sein. Und hier kommt die Twitch Plays Pokémon-Variante ins Spiel. Denn wenn die Spieler Erfahrungspunkte sammeln, oder Schätze finden, wandern diese in die unzähligen Hände des Publikums. Dieses darf dann darüber entscheiden, wie die Erfahrungspunkte verteilt werden. Die Zuschauer sind also nicht einfach nur passiv dabei, sie entscheiden bewusst mit, welchen Weg die Spieler einschlagen. Stirbt einer der Spieler, wird ein Zuschauer nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und tritt an seine Stelle.

Was Entwickler Robot Loves Kitty hier in Arbeit hat, dürfte tatsächlich ein höchstinteressantes Experiment darstellen. Sowohl für die Spieler als auch für die Zuschauer. Denn wenn man nur ein einziges Leben, nur einen einzigen Versuch hat, muss man es sich zweimal überlegen, bevor man ein Risiko eingeht. Wie im echten Leben also.

Upsilon Circuit erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.