Epic Games Präsident Mike Capps blickt der Zukunft der Unreal Engine 4 optimistisch entgegen und sieht in der der CryEngine 3 keine ernstzunehmende Konkurrenz. Er erwartet daher eine starke Dominanz der hauseigenen Engine. Er wundert sich sogar, dass Crytek mit der dritten Generation der CryEngine ernst genommen wird.

Unreal Engine 4 - Epic kann Cryteks CryEngine 3 als Multiplattform-Lösung nicht ernst nehmen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuUnreal Engine 4
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 30/311/31
Mike Capps scheint von der Unreal Engine 4 überzeugt zu sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er habe großen Respekt vor den Jungs von Crytek und er kenne auch viele von ihnen, da er in der Vergangenheit einige schon bei Epic eingestellt hatte. Für Epic aber sei es schwierig zu verstehen, welche Position das Unternehmen anstrebt. Immerhin würden sie ihre Engine unter das Motto "Es funktioniert auch auf Konsolen, drück einfach eine Taste und es sieht auf allen drei Plattformen toll aus" stellen.

"Warhead sollte 2008 ihr erstes großes Konsolenspiel werden, doch dann hatten sie die Konsolenentwicklung mit der CryEngine 2 eingestellt und plötzlich hatten sie eine neue Engine. Der Konsolenzyklus ist schon fünf Jahre alt und sie haben bisher noch kein Spiel für die Xbox 360 [und PS3] veröffentlicht. Daher überrascht es mich, dass sie von den Leuten als Crossplattform-Engine-Entwickler ernst genommen werden. Wir wissen nicht, wie wir mit einem Unternehmen konkurrieren wollen, das noch nichts veröffentlicht hat.", so Capps.