Als Microsofts Bewegungssteuerung noch ganz frisch war, arbeitete Rare an 20 bis 30 kleineren Spielen, die eine Art Experimente darstellten. Rare wollte wissen, was man mit Kinect so alles anstellen kann.

Zu diesen Spielen gehörte eine Möwen-Simulation, in der man einiges anstellen konnte. Um die Möwe zu steuern, musste der Spieler mit seinen Armen flattern, während man mit dem Oberkörper die Möwe neigte. Eine Sache, die in einer Möwen-Simulation natürlich nicht fehlen durfte, war die Möglichkeit, auf alles zu "kacken".

Es gab sogar direkt Ziele, die mit Möwen-Kot versehen werden mussten. Die einzige Sache, die man in dem Prototyp nicht tun konnte, war das Stibitzen von Essen, was Möwen ganz gerne mal tun.