Da am 1. September mit Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain der neueste Teil von Kojimas Reihe erscheint, werfen wir an dieser Stelle einen kleinen Blick auf Rekorde, die Metal Gear Solid in den Jahren seit dem ersten Teil aufgestellt hat.

Unnützes Gaming-Wissen - Die Rekorde von Metal Gear Solid - #73

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 1/161/16
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wusstet ihr zum Beispiel, dass Metal Gear aus dem Jahr 1987 das erste Konsolenspiel war, das die Stealth- bzw. Schleich-Mechanik einsetzte? Zwar gab es bereits vorher Spiele, in denen Elemente wie das Verstecken oder auch Verkleiden genutzt wurden, doch Metal Gear setzte als erstes Spiel voll und ganz auf diese Elemente. Damit wurde also quasi das Stealth-Sub-Genre erschaffen.

Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty war laut der 'Guiness World Records: Gamer's Edition' das erste Stealth-Spiel mit einer "kollektiven Intelligenz". Die Wachen konnten dadurch als Team agieren und sogar abseits des Bildschirmbereichs kommunizieren.

Auch der erste interaktive, digitale Comicroman geht an Metal Gear: 2006 wurde Metal Gear Solid: Digital Graphic Novel für die PSP veröffentlicht.

Das erste PSP-Spiel, das Wi-Fi-Hotspots nutzte, war Metal Gear Solid: Portable Ops. Damit konnten Spieler neue Bonus-Features herunterladen, wie etwa zusätzliche Charaktere.

Und auch Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots hält Rekorde: einmal für "Longest cutscene in a videogame" mit 27 Minuten und einmal "Longest sequence of cutscenes in a videogame" mit 71 Minuten.