Wenn Europäer und Amerikaner an Super Mario Bros. 2 denken, dann an ein Spiel, das relativ wenig mit der Mario-Reihe zu tun hat.

Doch fangen wir von vorne an: Super Mario Bros. 2 kam ursprünglich in Japan auf den Markt und stellt nicht direkt einen Nachfolger von Super Mario Bros. dar, sondern vielmehr eine Weiterentwicklung. Das Spiel unterscheidet sich kaum von seinem Vorgänger, bietet jedoch ein paar grafische Updates, zusätzliche Items und angepasste Level, die das bekannte Gameplay schwieriger gestalten. Quasi ein Remake, wie man es heute nennen würde.

Nintendo of America war von diesen Änderungen nicht sonderlich begeistert und dachte sich, dass das Spiel durch den höheren Schwierigkeitsgrad nicht zugänglich genug wäre. Zudem wollte man eine "echte" Fortsetzung und nicht einfach ein Spiel, das auf dem Original aufbaut.

Also veröffentlichte man das Spiel nicht in Amerika (und Europa) und nahm stattdessen das NES-Spiel "Yume Kōjō: Doki Doki Panic" her. Um daraus ein Mario-Spiel zu machen, tauschte man einfach die Sprites aus - et voilà, Super Mario Bros. 2 für den amerikanischen und europäischen Markt war geboren.

So ist Super Mario Bros. 2, wie es hierzulande auf den Markt kam, in dem Sinne also kein "echtes" Mario-Spiel. Nintendo hatte diese Version übrigens Anfang der Neunziger in Japan als Mario Bros. USA vertrieben. Das japanische Super Mario Bros. 2 hingegen kam in Nordamerika und Europa als Super Mario Bros.: The Lost Levels auf den Markt, das im Rahmen von Super Mario All-Stars für das SNES erschien. Wer das "Remake" nachholen möchte, kann dies unter anderem über das SNES oder auch über Nintendos Virtual Console tun.