Die laut Naughty Dog definitive Version von Uncharted: Drakes Fortune, Uncharted: Among Thieves und Drake’s Deception kommt am 07. Oktober in den Handel. Auf einem Vorab-Hands-On mit der Collection haben wir ein paar neue Eindrücke gesammelt und mehr Infos bekommen.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Story-Trailer

Die Entscheidung zum Remaster ist vor allem deswegen gefallen, weil Naughty Dog zum ersten Mal ein Franchise in der Mache hat, das nicht nur auf einer Konsolengeneration zu finden sein wird, sondern auf zweien. Da liegt es nahe, vor allem neue PS4-Besitzer, die vorher nicht im Sony-Lager waren, abzuholen und ihnen die originale Trilogie verfügbar zu machen.
Dafür wurde mit Bluepoint Games zusammen gearbeitet, die bereits die überarbeiteten Versionen von Ico und Shadow of the Colossus, der God of War und Metal Gear Solid Reihe, sowie Titanfall für die Xbox 360 und die PS3 abgeliefert haben und inzwischen auch am Remaster von Gravity Rush arbeiten. Weil sie so sehr auf den Auftrag von Naughty Dog gehofft haben, haben sie tatsächlich sogar andere Projekte abgelehnt, um möglichst gut verfügbar zu bleiben.

Die Trilogie ist so hübsch wie nie zuvor

Natürlich ist eifrig an der Grafik des Spiels geschraubt worden. Das Feuer sah noch nie so gut aus und vor allem in den Dschungel-Abschnitten des Spiels ist die lebendige Farbgebung sehr schick. Bessere Partikeleffekte und eine höhere Draw-Distance sorgen dafür, dass alle drei Teile wirklich schön anzusehen sind. Auch die Charaktermodelle wurden nachbearbeitet und verbessert, um alle Spiele auf ein nahezu identisches Niveau zu bringen.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Alles neu macht der Remaster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 3/61/6
Trotz Action soll das Geschehen immer flüssig dargestellt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Spiel läuft planmäßig mit einer Auflösung von 1080p bei 60 FPS und spielt sich entsprechend flüssig. In der Demo vorab kam es zu einigen technischen Schwierigkeiten und man ruckelte sich durch die Cut-Scenes, bei der Hands-On-Demo war davon allerdings nichts mehr zu sehen. Insgesamt macht das Spiel dank all der grafischen Updates einen recht modernen Eindruck, obwohl seit Erscheinen von Drakes Fortune bereits 8 Jahre vergangen sind. Tatsächlich war der erste Teil der Serie auch der, an dem am meisten geschraubt wurde, um ihn den anderen Versionen so nahe wie möglich zu bringen.

Im realen Spielgeschehen sehen sowohl die Charaktermodelle als auch die Welt wirklich fantastisch auf. Was allerdings in der Demo aufgefallen ist, ist, dass die Charaktere sich nicht wirklich in der Welt zu bewegen scheinen, sondern eher auf ihr, als wäre eben alles doch nur eine nette Zeichnung für den Hintergrund und der Charakter gar nicht Teil davon. Vor allem im Gehen hat es sehr danach ausgesehen, dass Nathans Schritte nicht wirklich zum Untergrund gepasst haben, auf dem er sich bewegt hat.

Neuerungen gehen über ein rein grafisches Update hinaus

Wann immer man einen Remaster herausbringt, kommt recht schnell der Verdacht auf, dass es sich um eine lieblose Portierung mit leicht besserer Grafik handelt. Damit das hier gar nicht erst zum Thema werden kann, gibt es zahlreiche Neuerungen im Gameplay und dazu noch einige zusätzliche Features. Insgesamt addiert sich das auf 65 Updates über alle drei Spiele.

Packshot zu Uncharted: The Nathan Drake CollectionUncharted: The Nathan Drake CollectionErschienen für PS4 kaufen: Jetzt kaufen:

Was vielen eingeschworenen Fans sicher wichtig sein dürfte: Granaten werfen sich jetzt in allen Teilen gleich. Das System, das im zweiten Spiel begonnen und im dritten verbessert wurde, ist jetzt in allen drei Auftritten von Nathan Drake identisch. Die Zeiten des Herumwackelns mit dem Controller, worüber man verlässlich jedes Ziel und am besten noch die Orientierung verlor, sind also vorbei.

Ein schöner Einstieg in die Trilogie, der einige Updates mit sich bringt. Mindestens für neue Spieler, die den vierten Teil spielen wollen, eine gute Sache.Ausblick lesen

Auch Schusswaffen sind in der Collection besser bedienbar. Hier war Uncharted 2 Vorlage, was laut Naughty Dog das beste Waffensystem hatte. Sowohl beim Zielen, als auch im generellen Umgang mit der Waffe und ihren Fähigkeiten sollen sich Verbesserungen feststellen lassen. Dass das Spiel dadurch nicht direkt leichter wird, bewies Naughty Dogs Arne Meyer direkt beim Anspielen der Demo: Er ließ Drake zweimal und unter einigem Protest von Nolan North sterben, ehe er die Gegner endlich überwand.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Alles neu macht der Remaster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 3/61/6
Alle drei Teile glänzen durch einheitliches Gameplay und aufgemotzte Grafik.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer sich hingegen Sorgen macht, dass er mit den Spielen nicht viel anfangen kann, weil sie inzwischen keine neue Herausforderung mehr bieten, dem sei gesagt: Neben dem Crushing-Schwierigkeitsgrad, der jetzt von Anfang an verfügbar ist, wurde ein weiterer Schwierigkeitsgrad eingefügt, der auf den schönen Namen „Brutal“ hört. Um diese Schwierigkeitsstufe zu finden, hat Bluepoint den besten unter ihren Spieletestern wieder und wieder durch das Spiel geschickt und jedes Mal, wenn er das Ende erreicht hat, die Schwierigkeit weiter erhöht, bis er irgendwann nicht mehr durchkam. Die letzte Stufe davor war dann die, die jetzt „Brutal“ heißt und diesen Namen sicher verdient hat.

Um andersherum Neulingen in der Serie oder auch insgesamt unerfahrenen Spielern den Einstieg zu ermöglichen, wurde ein „Explorer Mode“ getaufter Schwierigkeitsgrad eingeführt, der das Spiel deutlich leichter machen soll. Leichter, wenn auch nicht zu leicht: Zwar regeneriert Nathan in diesem Modus deutlich schneller und mehr Lebensenergie, sterben kann er aber natürlich trotzdem und die Rätsel wie auch die Kletterpartien bleiben so fordernd wie auf allen anderen Schwierigkeitsgraden.

Weiterhin gibt es einen Speedrun-Modus, der die Spielzeit misst und jederzeit auf dem Bildschirm anzeigt, sodass ihr euch mit Freunden messen und Rekorde jagen könnt. Auch ein Trophy-Update gibt einem einen Anreiz, die guten alten Spiele nochmal anzufangen. Und wer die schöne Landschaft länger als für die Spielzeit genießen will, kann den inzwischen ja fast schon obligatorischen Foto-Modus starten, um den besten Ausblick für die Nachwelt festzuhalten. Um hier Nathan möglichst schick abzubilden, sind insgesamt 80 Bonusskins im Spiel enthalten.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Alles neu macht der Remaster

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 3/61/6
Die Schauplätze der Trilogie bleiben natürlich alle erhalten und lassen sich neu entdecken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer das Spiel ansonsten schon immer mal auf Russisch, Polnisch oder Türkisch hat spielen wollen, hat jetzt die Chance dazu, diese drei Sprachausgaben wurden auf vielfachen Wunsch eingefügt. Insgesamt soll die gesamte Kollektion die gleichen Sprachausgaben und Untertitel haben wie es der dritte Teil der Serie vorgemacht hat. Auch der Soundtrack hat ein Update erfahren und wurde komplett neu aufgelegt, sodass ihr ihn jetzt in Dolby Surround 7.1-Qualität erleben könnt.

Was im Vorfeld für viele Diskussionen gesorgt hat, ist die Auslassung jedweder Multiplayer-Modi. Dabei bleibt es, um die Community nicht mehr als nötig aufzuteilen, wenn dann ein Teil die neue Version spielt und ein Teil bei der alten bleibt. Tatsächlich sind die Server für die Multiplayer von Uncharted 2 und 3 noch sehr gut besucht und es gibt keinerlei Pläne, diese in nächster Zeit abzuschalten. So gibt es dann sowohl auf der PS3, als auch auf der PS4 mit Uncharted 4s Multiplayer gute und aktive Communities.

Die angekündigte Beta für den Multiplayer von Uncharted 4 findet vom 04.-13. Dezember 2015 statt. Solltet ihr die Collection also als Weihnachtsgeschenk einplanen, wäre es vielleicht eine Überlegung wert, zumindest den Code für die Beta schon im Vorfeld zu verschenken. Weiterhin muss man ein Playstation-Plus-Abo besitzen, um teilnehmen zu können. Eine zweite Beta-Phase, die für alle Spieler zugänglich ist, ist aktuell nicht geplant. Wer also wissen will, wie der Multiplayer für den vierten Teil der Reihe aussieht, muss die Collection kaufen oder zumindest den Zugangscode besorgen. Ob ähnlich wie bei Final Fantasy XV: Episode Duscae die Preise für den Code stark ansteigen werden, bleibt abzuwarten.

Eine andere Demo, die wiederum für alle Fans und Interessierten verfügbar sein wird, ist die zur Nathan Drake Collection. Diese findet ihr ab dem 29. September im Playstation Store und könnt euch so einen eigenen Eindruck davon machen, ob sich die Neuauflage lohnt.