Auf dem Presseevent zur Nathan Drake Collection hatten wir die Möglichkeit, mit Arne Meyer, dem Community Strategist von Naughty Dog zu sprechen. Dabei ging es natürlich vor allem darum, was uns mit der Nathan Drake Collection erwartet, aber es war auch noch Zeit für ein paar mehr Fragen.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Story-Trailer

gamona: Was ist die Hauptzielgruppe für die Nathan Drake Collection?
Arne Meyer: Wir hatten zwei Zielgruppen vor Augen, als wir überlegt haben, ob wir das Spiel remastern. Einmal sind das all die Spieler, die die Serie schon kennen und sehen wollen, wie sich die Spiele auf der PS4 spielen und was man an den Originalen verbessern kann, sowohl an der Grafik, als auch am Gameplay. Das Feedback unserer Fans war dabei ein wichtiger Faktor. Aber schon bei der Diskussion über The Last of Us Remastered wurde uns klar, dass es viele PS4-Besitzer gibt, die vorher keine PS3 besessen oder diese erst sehr spät gekauft haben. Die hatten bisher also keine Chance, die Spiele zu spielen. Da war es für uns klar, dass wir auch denen eine Möglichkeit geben wollten, das auf der PS4 nachzuholen.

gamona: Was für Updates können Spieler erwarten, die die Serie schon gespielt haben?
Arne Meyer: Das Ziel unserer Entwicklung war es, das Gameplay über alle drei Teile der Serie einheitlich zu machen, sodass es keine großen Unterschiede zwischen den einzelnen Spielen gibt. Unser Ziel ist es, dass man sich fühlt als spiele man ein Spiel in Abschnitten und dass gerade darin das Erlebnis liegt, als die Verbesserungen an den einzelnen Teilen selbst zu sehen.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Von Abenteurern, Fotomodi und der Zukunft: Interview mit Arne Meyer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Alles beim Alten mit Nathan Drake, nur hübscher.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gibt ansonsten auch neue Modi für erfahrene Spiele, um sie neu herauszufordern. Es gibt einen Speed Run Modus und neue Trophies, wenn man also gerne auf Trophy-Jagd geht, warten in der Collection drei neue Platinum-Trophäen auf einen.
Für alle, die die Spiele schon kennen, geht es vor allem darum, sie neu zu entdecken. Man kommt zurück in eine Welt, die man noch kennt, allerdings mit einem deutlich besseren Gameplay, einer neuen Schwierigkeitsstufe und anderen Updates. Die grundlegenden Inhalte des Spiels, die Handlung oder die Schauplätze haben wir aber natürlich nicht verändert, immerhin machen die den besonderen Charme des Spiels aus.

gamona: Die Uncharted-Community hat durch ihr Feedback direkt an der Entwicklung der Nathan Drake Collection mitgearbeitet. Was ist die wichtigste Neuerung, die dadurch entstanden ist?
Arne Meyer: Ziemlich sicher das Zielsystem in Uncharted: Drakes Schicksal. Das ist deutlich nicht unsere beste Arbeit gewesen und das haben nicht nur die Fans gesehen, sondern auch wir selbst, weshalb ich das auch direkt zum Thema in der Community gemacht habe. Was auch von den Fans angesprochen wurde, waren die Schwierigkeit des Spiels und der Schaden, den Gegner aushalten und anrichten können. Diese Themen in Kombination haben die größten Neuerungen in der Collection nach sich gezogen. Am Ende ging es vor allem um den Kampf mit Waffen und die Frage, wie wir diesen für alle drei Teile gleich gut gestalten. Das war der Community am wichtigsten und das haben wir natürlich sehr ernst genommen.

Packshot zu Uncharted: The Nathan Drake CollectionUncharted: The Nathan Drake CollectionErschienen für PS4 kaufen: Jetzt kaufen:

gamona: Was kann man vom Explorer Modus genau erwarten?

Arne Meyer: Man kann auch in diesem Modus in jedem Fall sterben. Wenn man von einer Klippe fällt oder einen Sprung nicht richtig macht, dann wird man nicht gerettet. Auch Gegner können einen töten, allerdings ist das deutlich schwieriger als in den anderen Modi. Die wichtigste Änderung im Explorer Modus ist die Regeneration der Lebensenergie, die fast sofort einsetzt und deutlich schneller ist. Das nimmt die Notwendigkeit, die Kämpfe besonders taktisch anzugehen und darauf zu achten, immer genug Schutz zu haben und dort lange genug zu bleiben. Insgesamt wird das Spiel dadurch fließender und schneller. Trotzdem muss weiterhin jedes Puzzle gelöst werden und man muss selbst herausfinden, wohin es als nächstes geht und man muss natürlich Gegner töten. Das Zielen dürfte ein bisschen leichter fallen und vergibt mehr Ungenauigkeiten als auf anderen Schwierigkeitsstufen. Man kann also sagen, wir geben dem Spieler einige Hilfen, aber wir ermöglichen es nicht, praktisch ohne etwas zu tun durch das Spiel zu spazieren.

Uncharted: The Nathan Drake Collection - Von Abenteurern, Fotomodi und der Zukunft: Interview mit Arne Meyer

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Die Draw-Distance ist deutlich höher, was den Ausblick so viel schicker macht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Wie spielt sich der brutale Schwierigkeitsgrad?
Arne Meyer: Ich habe ihn getestet und er auf jeden Fall nicht einfach. In diesem Modus regeneriert Nathans Lebensenergie deutlich langsamer und beginnt auch erst sehr viel später. Wenn also der Bildschirm schwarz und weiß wird, muss man für deutlich längere Zeit Schutz suchen als bisher, um die Regeneration überhaupt zu starten. Das soll nicht dazu führen, dass man sich einfach irgendwo verkriecht und gar nicht mehr spielt, sondern sich immer von einem geschützten Bereich zum nächsten bewegt und dabei deutlich taktischer vorgehen muss. Es geht also nicht mehr nur darum, Schüssen auszuweichen, sondern immer auch um das Regenerieren von Leben, wann immer man irgendwo Schutz sucht. Gleichzeitig lassen die Gegner deutlich weniger und seltener Munition zurück, sodass hier wirklich jeder Schuss zählt und man deutlich mehr planen muss. Es ist sehr herausfordernd und ich denke, wenn man diesen Modus schafft, ist das eine ziemliche Leistung.

gamona: Wird es eine weitere Beta für alle geben?
Arne Meyer: Aktuell gibt es dahingehend keine Pläne. Wir haben die Beta bewusst auf Dezember gelegt, um vor dem Release von Uncharted 4 im März noch möglichst viel Zeit zu haben, mit dem Feedback der Spieler zu arbeiten. Wie wollen auf jeden Fall, dass die Leute Uncharted und dessen typisches Gameplay erleben können, das ist aktuell unser einziges Ziel.

gamona: Viele bedauern, dass die Nathan Drake Collection keinen Multiplayer hat. Ist es denkbar, dass dieser später nachgeliefert wird, um alles aus der PS4 zu haben?
Arne Meyer: Eine der schwierigsten Entscheidungen mit der Collection war die Frage nach dem Multiplayer-Modus. Wir wussten, dass viele diesen Modus wirklich lieben. Viele Spieler sind leidenschaftliche Fans des MPs in Uncharted 2. Aber als wir mit Bluepoint und intern darüber gesprochen haben, was wir mit der Collection erreichen wollten, ging es uns vor allem darum, das Gameplay aller drei Spiele einheitlicher zu machen und die Technik und Grafik zu verbessern. Das war bei der Entwicklung von Uncharted 4 zu Beginn so ähnlich, wir haben uns alles angeschaut, was wir bisher nicht haben machen können und alles noch mal durchgesprochen, was wir schon gemacht haben. Das bedeutet für den Multiplayer von Uncharted 4, dass alles, was wir im zweiten und dritten Teil gelernt haben, hier zusammenkommt. Auch solche Experimente wie das Free-to-play-Modell aus Uncharted 3 haben dabei eine Rolle gespielt. All diese Erfahrungen gingen in die Entwicklung ein. Gerade deswegen haben wir uns entschieden, die Community nicht weiter als nötig aufzuteilen, indem wir den Multiplayer für 2 und 3 teils auf der PS3, teils auf der PS4 haben und dann zusätzlich noch die dritte Gruppe, die den Multiplayer von Uncharted 4 spielt. Stattdessen bekommen alle PS4-Spieler den Multiplayer-Modus von Uncharted 4, auf den wir uns ebenso konzentrieren, um den unserer Meinung nach besten Multiplayer zu schaffen, der uns möglich ist.

gamona: Wird der Multiplayermodus für Uncharted 2 und 3 in der näheren Zukunft beendet werden?
Arne Meyer: Nein, danach sieht es aktuell nicht aus. Ich glaube nicht mal, dass darüber überhaupt schon jemand nachgedacht hat.

gamona: Was ist die beste aktuelle Interpretation zum Untertitel von Uncharted 4: A Thief’s End?
Arne Meyer: Ich denke, die Leute, die langsam herausfinden, welcher Dieb denn eigentlich sein Ende findet, sind auf dem richtigen Weg. Wenn man mal darüber nachdenkt, ist das Spiel voller Diebe: Nathan, sein Bruder und Sully sind Diebe, genauso wie der Pirat Henry Avery und die Antagonisten, von denen bisher noch nicht viel bekannt ist. Die Welt, die Nathan Drake hinter sich gelassen hat und in die er doch wieder hineinstolpert, ist voller Diebe. Es gibt sehr viele Diebe in der Geschichte, die Frage ist also: Welcher oder welche Diebe sind es, über die wir hier sprechen?

gamona: Gibt es Pläne für ein Naughty Dog Spiel für Playstation VR?
Arne Meyer: Aktuell nein. Wir hatten die Playstation VR bei uns im Studio, als sie noch Project Morpheus hieß. Es wurde uns gezeigt und wir konnten uns die Technik anschauen. Es ist natürlich extrem interessant, aber wir haben Spaß daran, Konsolenspiele zu machen. Darin sind wir inzwischen ziemlich gut, können uns aber immer noch deutlich weiter entwickeln, was die Technik der PS4 angeht. Wir haben da jedenfalls noch nicht ernst drüber nachgedacht, aber ich will es auch nicht ausschließen. Neue Technologien und neue Wege, Grenzen zu überwinden sind immer einen Blick wert und sehr interessant für uns, aber aktuell liegt unser Fokus auf der Konsole. Das kann sich aber ändern.

gamona: Zum Beispiel für ein neues Jak and Daxter Spiel?
Ja, ich weiß, das wünscht sich jeder, oder?

gamona: Und ganz zum Schluss: Wie sieht’s aus mit The Last of Us 2? Gibt es dazu mehr Infos?
Arne Meyer: Wir sind da gerade in der Pre-Production-Phase. Wie Neil Druckman schon im Gespräch mit dem Playstation Magazine erzählt hat, kam für uns das Thema schon auf, als wir den Remaster besprochen haben. Wenn wir ein Projekt abgeschlossen haben, startet normalerweise unser Pre-Production-Team durch. Das sind vor allem Concept Artists, ein Team von Leuten, die einen Prototypen für ein paar Level entwickeln und unsere bisherigen Ideen ausbauen. Dabei kommt normalerweise alles, vom Sequel bis zur brandneuen IP vor und wir schauen einfach, was funktioniert, was uns gefällt und wozu wir gute Ideen haben. Es gab definitiv einen Prototypen für The Last of Us 2 mit Joel und Ellie und ebenso für The Last of Us 2 mit anderen Charakteren, aber wir haben auch andere Genres angeschaut. Dann ist allerdings die Entwicklung von Uncharted richtig losgegangen und das ganze Team hat sich daran gesetzt. Wenn Uncharted 4 geschafft ist, sehen wir weiter. Aber The Last of Us 2 ist nicht vom Tisch!