So richtig will die Verfilmung der Action-Reihe Uncharted wohl nicht in den Gänge kommen. Nachdem David O. Russell und sogar Schauspieler Mark Wahlberg bereits im letzten Jahr dem Projekt den Rücken kehrten, folgte dem nun auch Regisseur Neil Burger.

Er war es auch, der das Drehbuch beisteuern sollte. Aber das scheint Sony nicht so richtig gefallen zu haben. Daher heuerte man mit Marianne und Cormac Wibberley auch gleich zwei neue Drehbuchautoren an, die durchaus Erfahrung mit der Materie mitbringen dürften. Beide kümmerten sich etwa um Das Vermächtnis der Tempelritter.

Doch welcher neue Regisseur den freigewordenen Posten übernehmen könnte, weiß auch Sony noch nicht. Bei der Suche will man sich nun etwas lassen und das Ganze erst dann in Angriff nehmen, sobald das neue Drehbuch steht. Auch fehlt bislang ein Darsteller. Von den Fans wird häufig gerne Nathan Fillion in dieser Rolle gesehen, schließlich bringt er nicht nur genug Erfahrung mit, sondern sieht dem Protagonisten aus Uncharted auch äußerst ähnlich.

Wann man einem Produktionsstart rechnen darf, das bleibt abzuwarten. Sollte das Projekt aber weiterhin so schleppend wie bisher verlaufen, dann dürften noch ein paar Jahre verstreichen, bis Sony endlich Nägel mit Köpfen macht.