Vivendi hat seine Beteiligung an Ubisoft weiter ausgebaut, nachdem das Unternehmen bereits in der Vergangenheit Anteile erworben hat. Zuletzt hielt Vivendi 10 Prozent an Ubisoft, jetzt liegt man bei 17,73 Prozent sowie bei 15,66 Prozent an Stimmrechtsaktien.

Ubisoft - Vivendi baut Beteiligung aus, Ubisoft will sich weiter schützen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuUbisoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Ubisoft-Chef Yves Guillemot befürchtet eine feindliche Übernahme durch Vivendi.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für Ubisoft ein "unwillkommener und unerwünschter" Schritt, befürchtet Yves Guillemot doch eine feindliche Übernahme. In Gefahr sei nicht nur die kreative Kontrolle, sondern auch mehr als 3.000 Jobs in Montreal, Quebec, Toronto und Halifax sowie "hunderte Millionen Euro" an Anlagevermögen.

Im Februar hatte Vivendi ein feindliches Übernahmenangebot für Gameloft bestätigt. Die europäische Anlagebank Bryan, Garnier & Co. geht davon, dass die Masche von Vivendi - also das feindliche Übernahmenangebot von Gameloft - darauf abzielt, Gespräche mit der Guillemot-Familie zu erzwingen, um so Ubisoft übernehmen zu können. Gameloft wird nämlich von Michel Guillemot geführt wird, dem Bruder von Ubisoft-Chef Yves Guillemot.

Ubisoft traut dem Braten nicht

Allerdings gab Vivendi vor wenigen Tagen zu verstehen, keine Pläne für eine Übernahme von Ubisoft zu haben. Doch Ubisoft kann das nicht so richtig glauben, wie in einem aktuellen Statement herauszulesen ist: "Wir sind von Vivendis Statement nicht überrascht, und auch nicht von der Absicht dahinter. Das ist nur die Bestätigung ihrer gewohnten Strategie, sich die Kontrolle zu erschleichen, damit sie behaupten können, sie hätten keine Absicht die Kontrolle von Ubisoft zu übernehmen, während sie kontinuierlich ihre Anteile erhöhen und sich auf eine Offensive bei der nächsten alljährlichen Gesellschafterversammlung vorbereiten."

Ubisoft jedenfalls will weiterhin versuchen dagegenzuhalten und die eigene Unabhängigkeit zu gewährleisten. Eine Möglichkeit wäre, dies durch mehr Investoren zu erreichen – zuletzt hieß es, vor allem mehr kanadische Aktionäre gewinnen zu wollen.

Assassin's Creed Syndicate - Die Geschichte von Assassin’s Creed: Von Altair, Ezio Auditore & Co

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Aktuellstes Video zu Ubisoft

Ubisoft - Teaser: E3 2013Ein weiteres Video