Ubisoft sieht sich aktuell in seiner eigenständigen Existenz bedroht. Vivendi hat in den vergangenen Monaten immer wieder Anteile der Firma aufgekauft, was zu Gerüchten einer feindlichen Übernahme geführt hat. Nun macht sich Ubisoft mit einer Kampagne namens "We are Ubisoft" gegen die Bedrohung stark.

Ubisoft - Unternehmen macht sich mit Kampagne gegen Übernahme stark

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuUbisoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Ubisoft Yves Guillemont wehrt sich mit seinen Angestellten gegen Vivendi.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Die leidenschaftlichen und erfahrenen Teams auf sechs Kontinenten fühlen sich verpflichtet, originelle und denkwürdige Gaming-Erfahrungen auf allen Plattformen abzuliefern." heißt es in einem Schreiben des Unternehmens. Auf diversen Seiten teilen die Angestellten nun die Bilder ihrer Arbeiten oder versammeln sich für ein kurzes Video, das ihr am Ende der News seht. Alles nur, um die Unabhängigkeit des Unternehmens Ubisoft zu demonstrieren.

Ubisoft will sich wehren

Schon im Mai hatte Ubisoft CEO Yves Guillemont auf einer Konferenz mitgeteilt, dass sich das Unternehmen nicht kampflos erobern ließe. Vivendi hat seiner Meinung nach einen Ruf, die Kontrolle über andere Unternehmen zu übernehmen. Wie erfolgreich die Kampagne "We are Ubisoft" sein wird, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen. Aber immerhin hat das Unternehmen damit ein deutliches Zeichen gegen Vivendi gesetzt.

2 weitere Videos

Assassin's Creed Syndicate - Die Geschichte von Assassin’s Creed: Von Altair, Ezio Auditore & Co

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)