EAs Kampfansage an den Gebrauchtmarkt, die sich auch "Project Ten Dollar" schimpft, könnte in Zukunft ebenfalls bei Ubisoft zum Einsatz kommen. Das Project Ten Dollar wird unter anderem bei Mass Effect 2 und Battlefield: Bad Company 2 eingesetzt, wodurch Erstkäufer Belohnungen in Form von kostenlosen DLC erhalten.

Ubisoft - Ubisoft ist an EAs "Project Ten Dollar" interessiert

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sollte man eines der Spiele gebraucht erwerben und der Vorbesitzer nutzte die kostenlosen Möglichkeiten, so werden zehn US-Dollar fällig, sofern man ebenfalls auf die Vorzüge zugreifen möchte. Ubisoft leckte bereits vor wenigen Monaten Blut und kann sich nun sogar vorstellen, ein identisches System zu verwenden.

Im Rahmen einer Investorenkonferenz erklärte Ubisofts Alain Martinez: "Fast alle unserer im nächsten Jahr erscheinenden Spiele werden bereits am Releasetag DLC bieten. Wir blicken daher neugierig auf EAs System, welches wir übrigens die "Zehn-Dollar-Lösung" nennen. Wir werden vielleicht irgendwann in der Zukunft ebenfalls in diese Richtung gehen."

Ubisoft hält recht wenig vom Gebrauchtmarkt und sieht sich verschiedene Lösungen an, um Gebrauchtkäufe einzudämmen. Auch wenn Ubisofts umstrittenes DRM-System in erster Linie Raubkopierer auf die Ersatzbank schicken soll, so dient dies in zweiter Linie auch dazu, dass man seine Spiele nicht mehr verkaufen kann.