Ubisoft-Chef Yves Guillemot deutete in einem Interview an, auch in Zukunft verstärkt auf Spiele mit mehr Freiheiten setzen zu wollen. Watch Dogs, The Crew, Far Cry 4 oder auch Tom Clancy's The Division seien für Spieler deshalb so reizvoll, weil sie diesen mehr Freiheiten geben, statt sie linear durch die Welt zu locken.

Ubisoft - Ubisoft: Gamer wollen mehr Freiheit in Spielen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 8/171/17
Auch Far Cry 4 bietet wieder eine offene Spielwelt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man sei bei Ubisoft der Meinung, dass die Spieler mehr Freiheiten wollen. Sie wollen außerdem Titel, die sie für eine längere Zeit spielen. Das 'Open World'-Genre würde den Entwicklern zudem die Möglichkeit geben, unterschiedliche Arten von Erfahrungen liefern zu können.

Offenen Spielwelten seien derzeit ein Trend in der Spieleindustrie, der sich immer weiter fortsetze und somit mehr 'Open World'-Spiel hervorbringe. Eben weil die Leute derartige Spiele häufiger als andere kaufen würden.

Dass Ubisoft in Zukunft mehr 'Open World'-Spiele auf den Markt bringen möchte, machte man schon im vergangenen Sommer deutlich. Mit den genannten Spielen versorgt das Unternehmen die Spieler in diesem und nächsten Jahr bereits ordentlich - und dann ist da noch Assassin's Creed Unity, das ebenfalls mit keinem linearen Strang ködert.