Selbst Assassin's Creed 2 konnte Ubisoft im letzten Geschäftsjahr nicht in die Gewinnzone bringen.

Ubisoft - Schreibt trotz Assassin's Creed 2 Verluste

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das am 31. März endende Geschäftsjahr brachte dem Unternehmen 43,7 Millionen Euro Verlust ein. Im Vorjahr konnte man noch einen Gewinn von 68,8 Millionen Euro verzeichnen. Der Umsatz ging insgesamt von 1,06 Milliarden auf 871 Millionen Euro zurück.

Grund für die schlechten Zahlen ist unter anderem der Nintendo DS-Bereich. Dort musste Ubisoft viele Titel abschreiben, zumal es auf dem Markt viel Konkurrenz und einen hohen Anteil an Piraterie gibt. Die geringe Anzahl der Spiele für Xbox 360, PS3 und PC trugen ebenfalls dazu bei.

Einige der wenigen Höhepunkte waren Assassins Creed 2, welches sich knapp 9 Millionen Mal verkauft hat. Just Dance, welches nur auf der Wii erhältlich ist, wurde fast 3 Millionen Mal gekauft.
Red Steel 2 erfüllte die Prognosen und Avatar hat diese sogar übertroffen, vor allem auf der Wii.

Für das nächste Geschäftsjahr erwartet Yves Guillemot, CEO von Ubisoft, allerdings wieder die Rückkehr in die Gewinnzone. Dafür würde ein starkes Lineup bekannter Serien sorgen, sowie der Start von Project Natal und PlayStation Move. Auch die Investitionen in Onlinespiele sollen sich dann bemerkbar machen.