Ubisoft hat bereits seit 2015 eine Partnerschaft mit dem Medizinunternehmen Ambylotech und den Wissenschaftlern der McGill University in Montreal, Kanada. Nun ist die Arbeit der beiden Parteien so weit vorangeschritten, dass die Veröffentlichung zweier Spiele kurz bevor steht. Damit soll Menschen mit einer bestimmten Augenerkrankung geholfen werden.

Ubisoft - Release von medizinischen Spielen rückt näher

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 6/101/10
Ubisoft arbeitet an Spielen auf ärztliches Rezept.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dabei geht es genauer gesagt um die Krankheit Amblyopie oder auch im Volksmund als "Lazy Eye" bezeichnet. Diese tritt bereits im frühen Kindheitsalter auf und sorgt dafür, dass sich ein Sehnerv langsamer entwickelt und somit ein Auge unter einer Sehschwäche leidet. Das Problem lässt sich auch nicht auf konventionelle Weise durch Kontaktlinsen oder eine Brille lösen. Patienten müssen nach einer möglichen Operation ihr Auge trainieren, um so die Sicht zu verbessern. Dabei sollen auch nun die beiden Spiele "Dig Rush" und "Monster Burner" helfen, die von Ubisoft und den Partnern entwickelt wurden.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Ein Tablet zur Bekämpfung der Krankheit

Patienten bekommen nach dem Release ein Tablet (das sogenannte Amblyopad), auf dem sich die Spiele bereits befinden. Sie sollen dann etwa eine Stunde pro Tag spielen und dies über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen wiederholen. Die Daten werden in Echtzeit an einen betreuenden Arzt weitergeleitet, der die Resultate und Fortschritte dann mit den Betroffenen auswerten kann. Wann genau die Spiele erscheinen, ist noch nicht bekannt. Allerdings wurden die notwendigen Anträge dafür bereits ausgefüllt.