Da werden einige Fans aus der Community Trauer tragen, während es anderen möglicherweise wo vorbei geht: Alain Corre, Marketing Director bei Ubisoft (Europa) gab nun bekannt, dass es in den kommenden Jahren definitiv keine neuen Spielmarken geben wird.

Ubisoft - Neue Konsolengeneration = Neue Franchises

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
Ubisoft will nur noch auf AAA-Titel setzen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei dem französischen Publisher und Spielhersteller Ubisoft möchte man sich stattdessen auf die hauseigenen, etablierten Marken konzentrieren. Mit gänzlich neuen IPs kann man demnach erst auf der nächsten Konsolengeneration rechnen, wenn die Ableger der bereits bekannten schon lange kalter Kaffee sind.

Corre weist darauf hin, dass es zum heutigen Zeitpunkt äußerst schwer geworden ist, eine neue Marke auf dem Markt zu etablieren. Besonders die Entwicklungs- und Marketingkosten könnten bei einem solchen Vorhaben in unkalkulierbare Höhen schießen.

Außerdem müsste man das Risiko einkalkulieren, dass ein Titel im späteren Verlauf nicht in der Lage sein wird, seine Entwicklungskosten wieder einzuspielen. Ein Problem mit dem auch Take-Twos Mafia 2 zu kämpfen hat.

Daher sei man nun zu dem Schluss gekommen, dass es besser und sinnvoller wäre bei bestehenden Marken zu bleiben und deren Qualität durch Investition nach oben zu schrauben: "Die Spiele, die nicht Triple-A-Titel sind, sind nicht mehr profitabel. Das hat sich in den letzten anderthalb Jahren so entwickelt.".