Nachdem Kritik zum Review-Embargo zu Assassin's Creed Unity aufflammte, da Tests erst einen halben Tag nach der US-Veröffentlichung online gestellt werden durften, denkt Ubisoft nun um.

Ubisoft - Nach Kritik an Review-Embargo: Ubisoft verspricht Besserung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 8/211/21
Ubisoft verspricht mehr Kommunikation im Vorfeld.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Gespräch mit BBC führte man an, dass sich die Natur von Spielen und die Art, wie diese bewertet werden, verändere. Das sehe man etwa in Titeln wie Assassin's Creed Unity, Destiny und The Crew die jeweils wichtige Online-Komponenten besitzen.

Bereits aktive Online-Elemente und bevölkerte Welten in Spielen zu haben, wäre notwendig, um für die Journalisten bzw. Spieletester ein vollständiges und repräsentatives Spielerlebnis erschaffen zu können. Das jedoch noch vor der offiziellen Veröffentlichung des jeweiligen Spiels hinzubekommen, sei unglaublich komplex. Daher würden einige Spiele entweder sehr nah am Release oder aber – im Falle von Destiny – erst nach der Veröffentlichung getestet werden.

Deshalb arbeite Ubisoft daran, die Services und Kommunikation mit den Konsumenten anzupassen, indem man die Zusammenarbeit mit den Spieletestern verändere und indem man den Kunden frühzeitige Zugänge zum Spiel und offene Betas anbiete. Damit würden die Kunden all die Informationen erhalten, die sie gebrauchen und wollen.

Zuletzt berichteten wir auch, dass sich Ubisoft bei den 'Assassin's Creed'-Spielen in Zukunft mehr Zeit lassen möchte. Daher wird nicht nur Ubisoft Montreal an weiteren Spielen arbeiten, sondern auch Ubisoft Quebec, wo sich ein Titel bereits in Entwicklung befindet.