Ubisoft-Chef Yves Guillemot sprach vor einiger Zeit ein neues und hauseigenes DRM-System an, das mit Die Siedler 7 seine Premiere feiern wird. Gegenüber Gamespy verriet Brent Wilkinson nun ein paar Details. Vergleichbar ist das DRM-System mit Steam und Games for Windows Live. Die Spieler müssen keinen Datenträger mehr einlegen, um das Spiel spielen zu können.

Ubisoft - Hauseigener Kopierschutz im Detail

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuUbisoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Auch Splinter Cell: Conviction könnte das neue DRM-System verwenden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ebenso wird es keine Beschränkungen von Aktivierungen oder gar Installationen geben. Ein weiterer Vorteil sind die Savegames, die direkt online abgespeichert werden. Dadurch muss man sie nicht erst manuell auf dem PC sichern, um sie zum Beispiel auf einen anderen PC zu übertragen. Zusätzliche Vorteile werden anscheinend nicht geboten.

Vielmehr sind es die Nachteile, die für Aufsehen sorgen. Bevor ein Spiel überhaupt gestartet werden kann, muss es vor jedem Start mit dem Ubi.com-Account authentifiziert werden. Das bedeutet also, dass eine Internetverbindung Pflicht ist. Ein Offline-Konto ist derzeit nicht vorgesehen.

Man kann sogar von einer dauerhaften Internetverbindung ausgehen, da die Speicherstände auf den Servern von Ubisoft gespeichert werden. Ob das aber der Fall ist, ist noch nicht bekannt. Und weil die Spiele direkt an den eigenen Account gebunden werden, wird ein Weiterverkauf wohl nicht möglich sein.