Ubisoft konnte das erste Halbjahr besser als erwartet beenden, was unter anderem dem wachsenden Online-Segment (+85 Prozent) und guten Verkaufszahlen von Driver: San Francisco zu verdanken ist.

Ubisoft - Driver schneidet gut ab, Assassin's Creed für 2012 bestätigt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 8/111/11
Wie viele Exemplare vom neuen Driver verkauft wurden, gab Ubisoft nicht bekannt. Es habe die Erwartungen jedoch übertroffen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres erzielte Ubisoft einen Umsatz von 249 Millionen Euro (-4,6 Prozent), der operative Verlust verringerte sich von 134 Mio. Euro (inkl. einmaliger Verluste von 62,1 Mio. Euro) aus dem Vorjahr auf 54,8 Mio. Euro.

Geschäftsführer Yves Guillemot verkündet, dass man jetzt damit beginnt die Früchte der Arbeit zu ernten, die regelmäßigere Veröffentlichungen von HD-Franchises mit hoher Qualität ermöglicht hat. Dazu zählt etwa Assassin's Creed, das im nächsten Jahr wieder einen "großen" Serienteil bekommen soll. Die Vorbestellzahlen zu Assassin's Creed: Revelations seien zudem schon deutlich höher als im Vorjahr für Assassin's Creed: Brotherhood.

Ubisoft gab auch bekannt, dass sich die Serie seit dem ersten Assassin's Creed über 31 Millionen Mal verkauft hat. Die Just Dance-Reihe steht bei 17 Millionen Exemplaren, Rayman (ohne die Rabbids) bei 19 Millionen und Ghost Recon bei 18 Millionen. Der Online-Service Uplay weist 17 Millionen registrierte Nutzer auf.

Fans von Tom Clancy's Ghost Recon Future Soldier sollte es außerdem freuen zu hören, dass es ab Dezember wieder Neuigkeiten zum Spiel geben soll. Die Veröffentlichung ist weiterhin für März 2012 geplant.