Update: Ubisoft hat sich zu dem Thema geäußert, wonach einige Keys auf Uplay gesperrt wurden.

Gegenüber Eurogamer gab man an, regelmäßig Keys zu sperren, die auf betrügerische Art und Weise erlangt und weiterverkauft wurden. Im aktuellen Falle untersuche man momentan den Ausgangspunkt des Betrugs und werde auch die Kunden informieren, sobald man mehr Details zu habe. In der Zwischenzeit sollen Verkäufer den jeweiligen Verkäufer kontaktieren.

Ursprüngliche Meldung: Laut Medien- und User-Berichten ist Ubisoft momentan dabei, Spiele aus Uplay zu löschen, die von nicht autorisierten Key-Händlern erworben wurden.

Ubisoft - Bericht: Ubisoft entfernt über Key-Verkäufer erworbene Spiele aus Uplay *Update*

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuUbisoft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Wer Far Cry oder ein anderes Ubisoft-Spiel etwa bei G2Play oder G2A erworben hat, sollte sich darauf einstellen, dass dieses aus der Uplay-Bibliothek verschwinden könnte.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit darunter befinden sich Spiele wie Far Cry 4, Watch Dogs und Assassin's Creed Unity. Erworben wurden die Keys sowohl via eBay als auch via G2Play und G2A.

Ubisofts weist bislang die betroffenen Nutzer darauf hin, den jeweiligen Verkäufer zu kontaktieren. Eine richtige Stellungnahme dazu fehlt momentan noch.

Es ist nicht das erste Mal, dass Ubisoft diesen Schritt geht – schon in der Vergangenheit wurde das eine oder andere Spiel aus Uplay entfernt. Der Grund: die Händler verfügen über keine Lizenz von Ubisoft für den digitalen Vertrieb.

In der FAQ von G2Play steht jedoch, dass die Keys allesamt von Haupt-Verteilern bzw. direkt von den Retail-Spielen stammen. Die Codes würden eingescannt und zu der Datenbank hinzugefügt werden.

Neben Ubisoft gehen auch andere Unternehmen gehen solche Keys vor, darunter Publisher Devolver Digital, der jene von G2A sperrt.