Als die Spiele-Plattform Steam von Valve im September 2003 an den Start ging, war der Aufschrei der Spielergemeinde groß. Niemand wollte ein extra Programm auf dem Rechner installieren, welches einen Internetanschluss in gewisser Weise voraussetzt.

Nun jedoch hat sich die Lage geändert und Steam erfreut sich nicht nur bei den Entwicklern großer Beliebtheit. Ubisoft scheint Blut geleckt zu haben und veröffentlicht in Zukunft 40 Spiele über Steam. Neben Assassins Creed und aktuellen Spielen, werden auch Klassiker wie Far Cry und Splinter Cell online vertrieben.

Ob und wann wir damit rechnen können, ist noch nicht bekannt. Vorerst werden jedoch nur USA und Canada von dem Angebot unterstützt.