James Varga alias "PhantomL0rd" hat angekündigt, dass er gegen die Streaming-Plattform Twitch vor Gericht ziehen will. Der Grund ist der Bann, den der Streamer im Juli 2016 bekommen hat. Seiner Meinung nach wären dabei einige Vorschriften nicht eingehalten worden.

Twitch muss sich vielleicht vor Gericht behaupten.

Damals ging es darum, dass Varga Werbung für eine Gambling-Seite rund um Skins für Counter-Strike: Global Offensive gemacht hat. Wie sich später herausstellte, hatte er zumindest Verbindungen zu der Seite CSGOShuffle und soll sie sogar selbst betrieben haben. Seine Streams vor mehr als 1,4 Millionen Followern soll er genutzt haben, um zusätzliche User für die Seite zu generieren. Laut Varga wurde eine vertragliche Vereinbarung mit dem Bann gebrochen, die besagt, dass er 30 Tage Zeit hat, bei Verletzungen Einspruch einzulegen. Die Möglichkeit hätte Twitch ihm nie gegeben. Zudem sollen die Anschuldigungen nicht ausreichend geprüft worden sein. Varga behauptet, dass diese von Dritten angestoßen wurden, die sich an seiner Berühmtheit laben wollten.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Streamer versus Stream-Plattform

Ein weiterer wichtiger Punkt der Klageschrift dreht sich darum, dass Varga angeblich kein Grund für den Bann genannt wurde. Erst fünf Monate später soll er informiert worden sein. Nun will er entsprechende Entschädigung für seinen Ausfall. Seit einer Weile streamt er über Youtube. Ob die Klage vor dem Gericht Erfolg haben wird, lässt sich noch nicht absehen. Twitch hat der Seite PC Gamer bereits klargemacht, dass sie sich nicht zu aktuellen Rechtsstreits äußern werden.