Der Fuhrpark in Twisted Metal wird um den gewaltigen „Juggernaut“ erweitert, zudem gibt es Neuigkeiten zu den Spielmodi. So wurde der auf der E3 vorgestellte Nuke-Modus etwas verändert.

Twisted Metal - Der Juggernaut macht den Weg frei

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 9/141/14
Twisted Metal ist vor allem in Nordamerika äußerst beliebt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Juggernaut ist ein stark gepanzerter Sattelzug, der Minen abwerfen kann und ein nach vorne ausgerichtetes Maschinengewehr besitzt. Da er jedoch nicht gerade sehr wendig ist, braucht er die Unterstützung von Teamkameraden, um sein volles Potential auszuschöpfen.

Dazu kann während der Fahrt die Heckluke geöffnet werden, damit zwei Kollegen hineinfahren können. Diese wechseln dann in Geschützpositionen des Juggernauts, wodurch sich der Truck von allen Seiten verteidigen lässt (siehe Video unten).

Er wird sich vor allem in den teamorientierten Spielmodi als nützlich erweisen. Dazu zählt etwa das klassische Team Deathmatch oder Team Last Man, in dem jeder Spieler nur eine begrenzte Anzahl an Leben hat.

Der Nuke-Modus spielt sich außerdem nun anders. Darin versucht jedes Team, den Anführer der gegnerischen Fraktion zu einem Raketenwerfer zu schleppen und ihn dort zu opfern. Mit der dann gestarteten Rakete muss die gegnerische, schwebende Riesenstatue getroffen werden. Das wird so oft wiederholt, bis sie zerstört wird.

In der neuen Version versuchen die beiden Teams nicht mehr gleichzeitig die jeweils andere Statue zu zerstören, stattdessen übernimmt ein Team den Angriff und das andere die Verteidigung. Insgesamt werden drei Runden gespielt und nach jeder werden die Rollen getauscht. Wer die meisten Punkte erspielt hat, die etwa durch das Zerstören der Statue oder Verteidigen des Raketenwerfers erzielt werden, gewinnt.

2 weitere Videos

Twisted Metal ist für PS3 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.