Ihr seid bei Twisted Metal mehr auf die Kampagne als den Mehrspielermodus aus? Dann solltet ihr euch das Spiel wohl besser ausleihen. Das empfiehlt zumindest David Jaffe.

Twisted Metal - David Jaffe rät Solo-Spielern den Titel auszuleihen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 9/141/14
DLC ist derzeit noch nicht geplant
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nächsten Monat wird das neue Twisted Metal erscheinen und über Twitter beantwortet David Jaffe zahlreiche Frage zum Titel. Dazu gehört auch die Empfehlung, das Spiel besser auszuleihen, wenn man es nur auf die Kampagne abgesehen hat. Mit der Qualität hat das aber nichts zu tun.

Die Kampagne kann alleine oder lokal (online wird nicht unterstützt) im Splitscreen-Modus mit einem Freund angegangen werden. Die Story und Zwischensequenzen seien zwar allesamt sehr cool und die Bosse würden alle bisherigen TM-Spiele in den Schatten stellen, doch wer eine Kampagne á la Batman: Arkham City, The Elder Scrolls 5: Skyrim, Gears of War 3 oder Killzone 3 erwartet, der wird enttäuscht werden.

Das Spiel sei den Preis auf jeden Fall wert, aber nur für diejenigen, die sich auch mit dem Mehrspielermodus beschäftigen. Entsprechend dürfte deshalb auch Sonys Online-Pass zum Einsatz kommen, auf den Jaffe allerdings gerne verzichten würde.

In einem anderen Tweet merkt er außerdem an, dass dies wohl erst einmal sein letzter Autokampf-Titel für eine lange Zeit sein wird.

Twisted Metal ist für PS3 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.