Heute Abend sendet Arte ab 20:45 Uhr einen Themenabend zum Thema "Die Macht der Pixel - Wie gefährlich sind Computerbilder?". Den Anfang macht um 20:47 Uhr nach einer kurzen Einführung die französische Dokumentation "Pixelroom - Die Angst vor Videospielen" aus dem Jahre 2003 von Jèrôme Scemla. Wie der Titel schon sagt, geht es um die Angst einiger Leute, die durch die teils übertriebenen Warnungen vor Gewaltverherrlichung hervorgerufen werden.
Der Film betrachtet ebenso sachlich wie humorvoll die Angst vor den heutigen Videospielen und versucht zum Verständnis der künftigen - und garantiert erst einmal zweifelhaften - Entwicklungen auf diesem Gebiet beizutragen.
Danach kommt um 21:50 Uhr "Können Bilder heilen? - Virtuelle Bilder in der Verhaltenstherapie" von Yves Turquier, in der der Einsatz von computergenerierten Bildern in Therapien beschrieben und diskutiert wird.
Seit zehn Jahren setzen amerikanische, italienische und kanadische Teams die so genannte "virtuelle Wirklichkeit" bei der Phobiebehandlung ein. Das Prinzip besteht darin, den von Angstvorstellungen geplagten Patienten mit Bildern des die Angst auslösenden Gegenstands zu konfrontieren - Fahrstuhl, Spinne, Flugzeug oder ganz einfach der Blick des anderen - und ihn auf diese Weise zur Auseinandersetzung mit dem Übel zu zwingen.