Es gibt wenig, das man Trials nach all den Jahren wirklich vorhalten könnte. Etwas viel Effekthascherei vielleicht und wenig Einsichten der Art, dass weniger mehr sein könnte, dass es in 15 Jahren nicht unbedingt ebenso viele Iterationen, zweimal so viele DLCs und schon gar keine Erweiterungen wie diese hier brauchen würde. Nun, vielleicht gibt es inzwischen doch etwas, das man Trials vorwerfen könnte.

Niemand dürfte die Finnen von RedLynx um ihren Job beneiden, alten Wein regelmäßig durch neue Schläuche zu pumpen. Gebetsmühlenartig jagen sie ihre Motorräder seit nunmehr 15 Jahren von links nach rechts, mit nichts als Gas, Bremse und unendlich vielen Abstufungen dazwischen. Dieser als Rennspiel getarnte Geschicklichkeitstest ist heute auf der PlayStation 4 so vereinnahmend wie damals auf den Windows-98-Krücken im Computerkabinett der Schule, ist so „nur noch eine Runde“-mäßig wie es nur geht. Hat zumindest bei mir noch jedes Mal aufs Neue funktioniert - bis jetzt.

Trials funktioniert immer wieder und wieder, weil es simpel, auf den ersten Blick zu lernen und niemals zu meistern ist. Weil es kein pompöses Drumherum der Art braucht, wie es nicht erst seit Trials Fusion Usus ist. Die Style-over-Substance-Spirale hat bereits früher eingesetzt, als mit besserer Technik auch der Anspruch hinzukam, diesen in seinen Genen als Minispiel angelegten Freizeitkiller größer aussehen zu lassen als er ist.

Trials Fusion: Awesome Level Max - Ein Pferd und ein Motorrad kommen in eine Bar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 26/281/28
Viele Strecken sind ein einziges Chaos und lassen viele Möglichkeiten ungenutzt. Wieso kann ich nicht auf Regenbögen reiten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon Fusion war für meinen Geschmack mehr als nur eine Spur zu bemüht dabei, um Aufmerksamkeit zu buhlen. Ich brauche keine halsbrecherischen Motorradstunts und muss nicht unbedingt über futuristische Kurse mit Neonleuchten heizen, tue es aber trotzdem, weil es nach wie vor funktioniert und RedLynx großartige Strecken baut, egal vor welcher Kulisse. Trotz unnötigem Drumherum blieb es im Kern beim knatternden Dirtbike mit perfekt austarierter Physik.

Jetzt reiten wir mit einer Pistolero-Katze auf einem feuerspeienden Einhorn.
Kann ich meinen Windows-98-Rechner zurückhaben?

1 PS ist nicht genug

Das Problem an diesem fragwürdigen Duo ist nicht, dass es unlustig bis fremdschämig ist (und nur damit wir uns verstehen: das ist es), sondern vielmehr, dass es nicht richtig funktioniert. Schon den Buggy in Fusion konnte man mögen oder nicht, doch zumindest hatte sich RedLynx für diese Kiste ein eigenes Kontrollschema einfallen lassen, es deutlich von den Zweirädern abgegrenzt. Das Miezekatze-Einhorn-Gespann ist hingegen nicht mehr als ein peinlicher Skin der Dirtbikes - und im wahrsten Sinne des Wortes unpassend.

Ist nicht ganz leicht in Worte zu fassen, was genau hier schiefläuft, aber von einem Pferd erwartet man nun mal nicht gerade das Flugverhalten eines knatternden Motorrads. Genau so verhält sich der Gaul allerdings, was vorsichtig ausgedrückt zu Verwirrung führt und (unfreiwillig) albern aussieht. Eigentlich hätten 2, 3, 50 Leute von RedLynx erkennen müssen, dass diese Idee nicht so aufgeht wie geplant. Stattdessen hat man die Sache knallhart durchgezogen, wird schon keiner merken. Hauptsache Ubisoft kann auf der E3-Pressekonferenz einen crazy abgefahrenen Trailer mit wicked Einhorn zeigen, awesome Shit!

Trials Fusion: Awesome Level Max - Ein Pferd und ein Motorrad kommen in eine Bar

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 26/281/28
Bin ich ein langweiliger Spießer, weil ich Katzen auf Einhörnern nicht lustig finde? Vielleicht. Ist mir das egal? Absolut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Und gnadenlos überzeugt war man wohl auch nicht, denn glücklicherweise besteht Awesome Level Max aus mehr als einem Einhorn-Skin und zehn zugehörigen, hoffnungslos überladenen Strecken. Nennt es Ironie oder gesunden Menschenverstand, aber dieser Aspekt macht sogar nur den kleineren Teil dieser Erweiterung aus, die hinter dem unscheinbaren „RedLynx vs. All-Stars“-Reiter 20 weitere Kurse verbirgt. 20 Strecken, die diesem DLC gehörig den Arsch retten.

Die eine Hälfte dieser Kurse stammt direkt von den finnischen Entwicklern, die andere wurde von einigen der begabtesten Community-Bauherren erstellt. Ihnen allen zu eigen ist der Blick fürs Wesentliche, ein Verständnis dafür, warum Trials heute überhaupt eine so große Rolle spielt. Es sind auf den spielerischen Kern heruntergebrochene, von vorne bis hinten durchdachte Strecken ohne den ganzen Schnickschnack, der sich da in den letzten Jahren eingeschlichen hat. Es ist das krasse Gegenteil von Awesome Level Max und gerade deshalb so großartig.