Endlich gibt es den Nachfolger des irrwitzigsten Rennspiels seit der Erfindung des Rades: Der französische Entwickler Nadeo bringt nun die zweite Runde von Trackmania in die Startbox. Das Universum um die Eigenbauflitzer wurde stark erweitert und bekommt mit ManiaPlanet eine Download-Ergänzung verpasst, die diverse Genre-Spiele mit Content-Nachschub in Dauerrotation nachliefert.

TrackMania 2 Canyon - DLC - Der verrückte Rabbids-Einkaufswagen5 weitere Videos

In Zukunft kümmert sich Nadeo nicht mehr nur um Flitzer, Renntracks und Bestzeiten, sondern fügt ein eigenes Netzwerk zusammen, das am ehesten als eine Mischung aus sozialem Netzwerk, Webspace für eigene Profilseiten, e-Sport und einer Fülle neuer Games besteht. Fortsetzung folgt also. Und folgt. Und folgt...

Was bleibt, ist der Aufruf an das Kreativitätszentrum der Spieler: Wie schon beim Vorläufer gibt auch „Trackmania 2: Canyon“ dem Spieler eine Reihe mächtiger Tools mit, um sich einen eigenen Spielplatz zu gestalten. Auch weniger bastelbegabte Zocker können mit wenigen Mausklicks ihre eigenen Strecken bauen, auf Herz und Nieren testen und anschließend der Community zur Verfügung stellen. Von diesem Spielprinzip lebte schon der Vorläufer mit all seinen Ablegern. Der Inhalt erweiterte sich durch die Community stetig selbst – und setzt diese Wirkungsweise auch in Trackmania 2: Canyon weiter fort.

Rennspiel 3.0

Das Spiel an sich ist deshalb auch nur ein Teil des Ganzen, denn der Editor hatte es schon von Anfang an in sich. Selten band ein Spiel seine Fans so gekonnt mit in den Entwicklungsprozess ein wie die Trackmania-Reihe: Durch äußerst einfaches Erstellen eigener Tracks konnte jedermann seine eigene Vision einer waghalsigen Rennstrecke realisieren und diese auch mit allen anderen Spielern teilen.

TrackMania 2 Canyon - Manischer Geschwindigkeitsrausch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 7/91/9
Ja, das ist ein Screenshot.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Hochladen ist ebenso einfach wie das Editieren der eigenen Pisten. „Trackmania 2: Canyon“ vereinfacht noch einmal die Eigenbau-Optionen und gibt neue Effekte, Bauteile und Settings mit auf den Weg. Die Profioptionen lassen sogar neue Hintergründe, Fahrzeuge und Einspielfilmchen zu.

Grade für Clans dürfte deshalb auch die Funktion ScriptMania interessant sein, mit der sich ein eigener Look einfügen lässt, der den Wiedererkennungswert der Strecken steigert. Schon immer war Trackmania auf Wettbewerb bedacht, was besonders für E-Sport und Clan-Gaming ein gefundenes Fressen bedeutet. Schon vor Eintritt ins Führerscheinalter können Spieler zu absoluten Racing-Assen werden und über die Turniere diverser E-Sports-Ligen saftige Preisgelder abräumen. Auch das Sequel haut in die gleiche Kerbe und wird deshalb von den Veranstaltern dieser Turniere unterstützt.

Packshot zu TrackMania 2 CanyonTrackMania 2 CanyonErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Kein Sand im Automatikgetriebe

Dass das das Grundspiel an sich nicht einmal sonderlich anspruchsvoll ist, fällt merkwürdigerweise nicht einmal sonderlich ins Gewicht: Mit einem Boliden muss eine Rennstrecke in Bestzeit bewältigt werden. Gas, Bremse, Lenkung sind die Mittel und Wege, die einem zur Verfügung stehen. Kupplung? Simulationsanspruch? Fehlanzeige. Hier geht es einfach darum, Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen zu errasen und möglichst den eigenen Rekord oder auch den seiner Mitbewerber einzustellen.

Sind die Anfangstrassen noch einigermaßen simpel, steigert sich der Anspruch im Laufe der erfolgreich absolvierten Kurse deutlich: Schon die kleinste Lenkabweichung kann den Crash gegen einen Pfeiler bedeuten, eine Zehntelsekunde reicht aus, um über die Bahn hinauszuschießen und sich in einem gähnenden Abgrund wiederzufinden. Der Wiederspielwert wird hier besonders deutlich: Nur wer die Strecke auswendig kennt, kann konkurrenzfähig auf den Mehrspieler-Servern bleiben und sich mit den Besten messen.

Bauen, Rennen, Bestzeiten einfahren: Trackmania lässt trotz simplen Prinzips so schnell nicht los.Fazit lesen

Alles neu macht Teil zwei? Nicht ganz...

Die Neuerungen bei „Trackmania 2: Canyon“ sind eher überschaubar geblieben und liefern dennoch neue Reize. Nadeo verpasste den Autos nun eine neue Fahrphysik und macht gekonnte Drifts um die Kurven oder das Fahrverhalten auf Sanduntergrund zu einem Element, das schnell über Sieg oder Niederlage entscheidet. Auch das Schadensmodell hielt Einzug in das Spielgeschehen. Natürlich darf auch die Veränderung der Flugbahn nicht fehlen, wenn die Boliden mit Höchstgeschwindigkeit über eine Sprungschanze krachen und versuchen, das andere Ende einer Strecke zu erreichen. Beschleunigungsfelder helfen dabei gewaltig und sind unumgänglich, wenn man das begehrte Gold anstrebt.

TrackMania 2 Canyon - Manischer Geschwindigkeitsrausch

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden2 Bilder
Auch einer. Trackmania sieht wirklich prima aus.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Umfang selbst hört sich nicht so umwerfend an, wenn man einfach nur das Grundspiel an sich betrachtet: Gerade mal ein Fahrzeugtyp, ein Hintergrundsetting und etwa 60 Strecken lassen die Franzosen springen. Dabei muss man aber auch bedenken, dass die gesamte Serie nicht von der Eigenleistung der Entwickler lebt, sondern von der Bastelwut der Spielergemeinde.

Da sich durch die eigenen entworfenen Strecken und die unglaublich breitgefächerten Möglichkeiten zur Veränderung der Inhalt stetig selbst erweitert, ist auch Nachschub im Überfluss vorhanden. Auf den Servern ist um jede Tages- und Nachtzeit was los, und die Motivation, sich ständig selbst zu verbessern, bleibt auch über lange Zeit erhalten. Der Kaufpreis von etwa 20,- Euro ist deshalb nicht übertrieben.

Die neue Grafik-Engine stellt einen zusätzlichen Gewinn dar. Nun kann der Editor auch einen selbstgebauten Tunnel effektvoll beleuchten, den Lack der Fahrzeuge reflektieren lassen und edle Texturen auffahren, mit denen die Wüstenlandschaft rund um den Canyon verdammt sexy inszeniert werden. Dass diese technischen Erweiterungen keine Unmengen an Ressourcen fressen, sondern auch auf etwas betagteren Systemen hervorragend wirken, ist schon eine anerkennenswerte Programmierleistung. Auch der Online-Modus wurde zunächst auf Lückenlosigkeit überprüft, bevor das Spiel ins Rennen um gute Verkaufszahlen geschickt wurde. Nadeo weiß, dass die Serie nun einmal von Online- und LAN-Spielen lebt, und überlässt hier nichts dem Zufall.