Total War: Warhammer – der Name sagt es schon – hier geht es um Krieg. Das bedeutet, dass ihr euch in Sachen Kriegsführung beweisen müsst. Dazu zählt nicht nur der Kampf auf dem Schlachtfeld an sich, sondern auch die Vorgänge, die ihr davor unternehmen müsst. Dazu zählen bei Total War: Warhammer die Rekrutierung von Truppeneinheiten, die richtige Aufstellung bzw. Positionierung auf dem Schlachtfeld und eine optimale Vorbereitung. In diesem Guide geben wir euch alle nützlichen Kampftipps, die euch bei dem Strategiespiel von Nützen sein können.

Total War: Warhammer - Epische Schlacht zwischen Chaos und Imperium8 weitere Videos

Wie organisieren sich die Heere bei Total War: Warhammer? Wie könnt ihr die beste Streitmacht zusammenstellen und wie könnt ihr dafür sorgen, dass sie sich aufrechterhält? Diese Fragen möchten wir für euch in diesem Guide klären. Denn das Kämpfen ist bei Total War: Warhammer eine elementare Vorgehensweise, um neue Gebiete einzunehmen und vor allem Feinde zu besiegen. Neben den Schlachten könnt ihr übrigens auch diplomatische Züge vornehmen. Dabei könnt ihr etwa Allianzen schmieden oder handeln oder Vasallen benennen, die sich um den Schutz der Provinzen kümmern. Doch am besten beweist ihr eure Macht letztendlich immer auf dem Schlachtfeld.

Total War: Warhammer - Armeen: Strategie zur Rekrutierung, Aufstellung und Kampfvorbereitung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 22/251/25
Auf in die Schlacht! Bei Total War: Warhammer kommt es darauf an, die beste Armee ins Rennen zu schicken. Schaut also einmal in unseren Guide zu Kampftipps und Strategien rein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Total War: Warhammer – Rekrutierung von Einheiten

Was braucht ihr für einen Krieg? In erster Linie natürlich Leute, die für euch kämpfen. Diese müsst ihr rekrutieren. In Total War: Warhammer bieten sich euch nun zwei Möglichkeiten, einer Rekrutierung von Einheiten: Nämlich einmal die lokale und andererseits die globale Rekrutierung:

  1. Lokal: Zunächst könnt ihr Truppeneinheiten über eure Provinzen rekrutieren. Eine Voraussetzung dafür sind Gebäude, die vorhanden sein müssen – Mit Ausnahme von den Chaos-Kriegern: Sie benötigen keinen festen Wohnsitz, da sie in der Regel nicht sesshaft werden. Bedenkt also, dass ihr die lokale Rekrutierung nicht durchführen könnt, wenn ihr die Provinz verlassen und euch in eine neue ohne Häuser begebt. Vermutlich werdet ihr auf die lokale Rekrutierung besonders zu Beginn der Kampagne zurückgreifen, denn anfangs werden euch die finanziellen Mittel fehlen, um Rekruten global für eure Zwecke zu gewinnen.
  2. Global: Wie bereits angedeutet, könnt ihr die globale Rekrutierung erst anwenden, wenn ihr ein paar Pfennige mehr in eurem Geldsack habt. Dann aber stehen euch auf der gesamten Karte Einheiten zur Verfügung. Ihr werdet hierfür aber nicht nur Geld, sondern auch etwas mehr Zeit benötigen. Effektiv wird diese Variante der Rekrutierung erst, wenn ihr im Spielverlauf vorangeschritten seid. Dann habt ihr nämlich bereits genügend Provinzen eingenommen und Siedlungen geplündert, sodass ihr reichlich Gold zur Verfügung habt. Somit könnt ihr nämlich auch genügend Armeen in den Provinzen stationieren, wenn der Kommandant gerade weiter weg ist.
Packshot zu Total War: WarhammerTotal War: WarhammerErschienen für PC kaufen: ab 44,95€

Total War: Warhammer – Vorbereitung auf das Gefecht

Wir befinden uns noch immer nicht in der Schlacht, denn es gilt noch einiges vorzubereiten bzw. im Vorfeld zu beachten, damit ihr auch bestens auf eure Schlacht vorbereitet seid:

  1. Haltet die Wirtschaft stabil: Wer selbstständig ist, sollte stets auf sein Einkommen achten. Ja, so ist es auch bei Total War: Warhammer. Ihr solltet immer euer Einkommen im Blick haben und euch sozusagen etwas auf die hohe Kante legen. Habt ihr nämlich reichliche Reserven, dann bekommt ihr auch keine Probleme, wenn ihr zusätzliche Ausgaben für das Militär einplanen müsst. Andernfalls kann es sein, dass euer Land in den Bankrott gelangt, sollte der Betrag in eurer Schatzkammer gen Null sinken oder gar darunter. Das kann dramatisch enden, weil dann auch eure Truppenanzahl zurück geht. Dadurch müsst ihr wiederum die Steuern erhöhen, was die öffentliche Ordnung ins Wanken bringt. Deshalb müsst ihr einen Bankrott unbedingt verhindern. Dies kann katastrophale Folgen haben: Es droht der Start einer Revolte ab -100. Dabei entsteht eine euch feindlich gesinnte Armee mitten in eurer Provinz, die euch zusätzliche Probleme bereitet und eingedämmt werden muss, da sie ansonsten mit jeder Runde an Stärke gewinnt und irgendwann droht, euch zu überrennen. Außerdem kann ein Bankrott zu Korruption führen, welche sich durch die Vampirfürsten und die Chaos-Krieger in euren Ländern verbreitet. Das beeinflusst Ereignisse und die öffentliche Ordnung.
  2. Sichert eure Grenzen: Vor dem Kampf solltet ihr auf etwas Diplomatie setzen. Damit könnt ihr euch Schutz und Sicherheit anderer Völker sichern. Ideal wäre es natürlich, wenn ihr euch mit allen angrenzenden Provinzen verbündet, doch das muss nicht unbedingt sein. Es reichen ein Paar geschickte Bündnisse, bei denen ihr euch zudem noch militärische Unterstützung zusichert sowie den Zugang zu Gebieten. Falls eine eurer Siedlungen direkt an einem militärischen Standpunkt liegt, solltet ihr den Schachzug so begehen, dass ihr die Gebäude entsprechend ausbaut und eure Garnison damit stärkt. So bietet sich euch die Möglichkeit, einem Angriff länger standzuhalten.
  3. Wählt die richtige Strategie: Eure Einheiten sollten natürlich stark sein. Trotzdem solltet ihr Ausgewogenheit anstreben. Konterangriffe sind sehr wichtig, deshalb solltet ihr auch genau wissen, mit welchen Einheiten, welcher Feind am besten zu kontern ist. Schaut euch im Vorfeld ganz genau euer Ziel an. Handelt es sich um ein paar kleine Siedlungen, dann langt eine kleinere Armee. Ist euer Hauptaugenmerk jedoch auf Hauptstädte gelegt, dann braucht ihr ebenso eine große Armee, wie wenn euch eine große Feindarmee gegenüber steht. Wappnet euch also ausreichend für die Schlacht. Stellt überdies Siedlungen hintenan, die ihr nicht einnehmen könnt. So können etwa Grünhäute entweder nur Siedlungen ihrer eigenen Fraktion oder jene der Zwerge einnehmen. Vergrößert lieber euer Reich mit einnehmbaren Gebieten.

Total War: Warhammer – Aufstellung auf dem Schlachtfeld

Bei der Aufstellung für die Schlacht kommt es auf zwei Dinge an. Das ist zum Einen die Art der Einheit (also Kavallerie, Infanterie, Geschosseinheit etc.) und zum Anderen das Terrain, auf dem ihr ins Gefecht zieht.

Total War: Warhammer - Armeen: Strategie zur Rekrutierung, Aufstellung und Kampfvorbereitung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Ihr müsst in Sachen Aufstellung clever sein. Unsere Tipps helfen euch, eure Einheiten geschickt zu platzieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Weiterhin könnt ihr über eure Steuerung Befehle bestimmen. Dabei könnt ihr euch entscheiden, ob ihr lieber Fern- oder Nahkämpfer an vorderster Front kämpfen lassen wollt. Unser Tipp ist es, die Feinde zunächst mit Geschossen zu bombardieren und dann den Befehl zu geben, dass eure Nahkämpfer das Feld übernehmen, wenn die Feinde nah genug dran sind. Im Übrigen bewirken Technologien noch zusätzlich, dass eure Einheiten noch näher am Feind positioniert werden können.

Wo kämpft ihr?

  • Wälder: Große Einheiten und die Kavallerie verlieren im Wald an Bewegungsgeschwindigkeit. Allerdings können sich eure Truppen hier gut verstecken und so perfekte Überraschungsangriffe starten.
  • Sümpfe: Das Laufen durch Schlamm und Morast ist für keine Einheit angenehm. Bis auf Riesen werden alle Einheiten langsam im Sumpfgebiet. Zudem verlieren sie an Effektivität während des Kampfes. Daher solltet ihr eure Nahkämpfe vor dem Sumpf platzieren und mit euren Fernkämpfern auf die verlangsamten Gegner feuern.
  • Berge bzw. hohe Positionen: Geschosseinheiten sollten im besten Fall erhöht positioniert werden. Das erhöht eure Reichweite enorm. Darüber hinaus können sie so besser über eure Nahkämpfer hinweg schießen. Auch Nahkämpfer profitieren davon, wenn sie etwas erhöht gelegen kämpfen.
  • Hindernisse: Geländehindernisse können euch Vorteile verschaffen: So prallen Geschosse an ihnen ab, wenn sie sich in der Schussbahn eurer Fernkämpfer befinden.

Total War: Warhammer – Kampftipps

Eure Armeen werden bei Total War: Warhammer jeweils von einem Kommandanten angeführt, der insgesamt 20 Einheiten betreuen kann. Neben dem Armeebanner auf eurem Bildschirm gibt es einen vertikalen Balken. An diesem erkennt ihr, die Anzahl der Einheiten (Truppenanzahl), die ein Kommandant gerade führt.

Total War: Warhammer - Armeen: Strategie zur Rekrutierung, Aufstellung und Kampfvorbereitung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 22/251/25
Mit unseren Kampftipps und Strategien zu Total War: Warhammer gewinnt ihr jede Schlacht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit diesen Kampftipps schlagt ihr euch gut auf dem Schlachtfeld:

  1. Köpfchen statt Stärke: Nehmt nicht nur die mächtig starken und teuren Einheiten mit in den Kampf – das kann euch tatsächlich den Sieg kosten, denn eure Feinde werden genug Konter-Einheiten dabei haben. Wählt eure Positionen geschickt und sorgt für eine gute Mischung eurer Einheiten. Natürlich sollten auch starke und erfahrene Truppenteile darunter sein, ganz klar.
  2. Geschosseinheiten in Maßen: Ihr solltet euch auch dabei zurückhalten, zu viele Geschosseinheiten mit euch in den Kampf zu nehmen. Sie machen zwar ordentlich viel Schaden und verletzen dabei sogar mehrere Gegner auf einmal, aber sie sind auch sehr langsam und daher leicht durch Gegner auszuschalten. Außerdem seht ihr dann im Nahkampf alt aus. Wenn euch dann die Munition ausgeht, seid ihr ziemlich verloren. Bis auf die Zwerge und das Imperium, deren Fernkämpfer auch gute Nahkämpfer sind, kann hier keine Fernkampfeinheit schnell in eine andere Position switchen, erst recht nicht die Geschosseinheiten. Im Großen und Ganzen solltet ihr auf circa 20 bis 25 % Geschosseinheiten in eurer Armee setzen.
  3. Artillerie! Bloß nicht zu viel!: Auch die Artillerie ist kein Alleinkämpfer. Auch hier solltet ihr nicht zu viele Einheiten aufstellen. Die Artillerie ist zwar stark, aber sie hat auch Nachteile: So hat sie nur begrenzt Munition und geht im Nahkampf elendig unter. Zudem könnte es sein, dass ihr eure eigene Artillerie trefft, wenn die Gegner zu weit fortgeschritten sind.
  4. Magier bitte nicht in den Nahkampf: Im Nahkampf werden Magier oft gleich umgetreten. Ihr solltet sie ihre starken Zauber aus sicherer Entfernung wirken lassen.
  5. Schützt den Kommandanten: Zwar sind die Kommandanten sehr stark, dennoch solltet ihr sie nicht unbedingt allein in den Kampf schicken. Stehen sie nämlich allein, dann kann der Feind sie leicht in den Fokus nehmen und befeuern. Verliert ihr euren Kommandanten, dann verliert ihr normalerweise auch die Schlacht, weil der Verlust der Führerschaft schlecht für die Moral eurer Einheiten ist.
  6. Schützt die Fernkämpfer: Auch die Fernkämpfer bedürfen euren Schutz, denn wenn sie in den Nahkampf sollen, dann werden sie schnell platt gemacht. Aus diesem Grund solltet ihr speziell Truppen aufstellen, die die Fernkämpfer verteidigen.
  7. Deserteure vermeiden: Sorgt dafür, dass die Führerschaft eurer Einheiten hoch bleibt. Andernfalls fliehen Truppenteile aus der Schlacht. Es kommen zwar einige von ihnen zurück, doch die Deserteure können eine furchtbare Welle auslösen, da sich ihre Flucht auf die umstehenden Einheiten auswirkt.
  8. Todmüde?: Behaltet auf jeden Fall immer mit einem Auge die Müdigkeit eurer Truppen im Blick. Ihr solltet sie auf keinen Fall zu sehr fordern, denn ihre Effektivität sinkt, wenn sie erschöpft sind. So machen Nahkämpfer zum Beispiel weniger Schaden, wenn sie müde sind. Zudem sinkt durch die Müdigkeit auch die Führerschaft, was einen schlimmen Kreislauf eröffnen würde. Unter Müdigkeit brauchen die Geschosseinheiten auch länger, um nachzuladen und die Kavallerie stürmt nicht mehr vor.
  9. Bleibt an der Front: Ihr solltet darauf verzichten, einzelne Gegner zu verfolgen, weil sie flüchten. Ihr werdet sowieso keine Armee in Gänze auslöschen. Bleibt stattdessen an der Frontlinie. Das Hinterherrennen macht eure Truppen ohnehin schneller müde, was ja auch negativ ist.
  10. Sturmangriffe sinnvoll einsetzen: Die Kavallerie lebt vor allem durch ihre Sturmangriffe. Ihr solltet diese auch unbedingt nutzen. Dafür nehmt ihr am besten solche Gegnertruppen, die leicht zu flankieren sind. Damit werdet ihr große Erfolge ernten. Die Kavallerie hat die Macht ganze Geschosseinheiten niederzumetzeln, wenn ihr den Sturmangriff weise einsetzt.