Einige von euch werden sich denken: Warte, da gab es im letzten Jahr doch bereits ein Add-on zu Shogun 2. Richtig. Aber jetzt führt Entwickler Creative Assembly die Samurai in den Untergang, und nicht nur das ist anders in „Total War: Shogun 2 – Fall of the Samurai“. Neben spielerischen Neuerungen wartet hier nämlich ein Stand-alone-Add-on auf euch.

Total War: Shogun 2 - Multiplayer-Trailer

Tradition im Krieg mit der Moderne

Jeder kennt den klassischen Wildwestkonflikt zwischen den Cowboys und den Indianern. Was die mit den Shoguns und dem Kaiserreich in diesem Teil zu tun haben? Weniger die kulturelle Kluft zwischen den beiden verfeindeten Parteien als vielmehr die Welten, die hinsichtlich der Bewaffnung und des technologischen und militärischen Fortschritts zwischen den verfeindeten Fraktionen liegen. Die Handlung, die 300 Jahre nach dem Hauptspiel „Total War: Shogun 2“ spielt, lässt euch im Jahr 1864 einsteigen.

Es herrscht dicke Luft zwischen dem herrschenden Tokugawa Shogunat, seinen Unterstützern und der Vereinigung der Kaiserlichen. Denn diese Kaiserlichen würden Japan am liebsten schon gestern wieder als Kaiserreich sehen und sind sich dafür nicht zu schade, militärische Schützenhilfe aus dem Westen zu holen. Dieser Konflikt hat sich immer weiter zugespitzt und findet seinen Höhepunkt jetzt im Boshin-Krieg.

Total War: Shogun 2 - Fall Of The Samurai - Knarre vs. Katana

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 55/581/58
Ob diese paar Kanonen ausreichen?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit den Satsuma, Aizu, Nagaoka, Tosa, Jozai und den Choshu habt ihr sechs neue Clans dazubekommen. Die angesprochenen Westmächte Frankreich, Großbritannien, Amerika und die Niederlande spielen auch nur in wirtschaftlicher Hinsicht eine Rolle und stellen euch bei entsprechenden Beziehungen Spezialeinheiten zur Verfügung, treten aber in den Kriegen innerhalb Japans nicht aktiv in Erscheinung.

Mit Ezo kommt im Norden eine weitere Insel dazu, um die sich gestritten werden darf. Ihr könnt jetzt dank der Industrialisierung ein Eisenbahnnetz über das Land zu ziehen, was euch die Möglichkeit gibt, eure Truppen und Agenten schneller aus dem hintersten Fleckchen des eigenen Herrschaftsgebiets zu den aktiven Kriegsschauplätzen zu transportieren.

Packshot zu Total War: Shogun 2 - Fall Of The SamuraiTotal War: Shogun 2 - Fall Of The SamuraiErschienen für PC kaufen: Jetzt kaufen:

Apropos Truppen, auch hier wurde der Umfang vergrößert. So bekommt ihr jetzt ungefähr 40 Fern- und Nahkampf- sowie zehn Marineeinheiten dazu. Diese sind allerdings nicht von Beginn an frei verfügbar, sondern müssen nach und nach erforscht und die dafür benötigte Architektur und Infrastruktur Stück für Stück angeschafft werden.

Total War: Shogun 2 - Fall Of The Samurai - Knarre vs. Katana

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Geballte Feuerkraft gegen Kavallerie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ihr könnt Häfen belagern und mit euren Seeeinheiten küstennahe feindliche Städte unter Artilleriebeschuss nehmen. Das ergibt mehr taktische Möglichkeiten, da jetzt auch Kanonenstellungen an der Küste postiert werden können, die sich bei einer Hafenbelagerungsschlacht auf die gegnerische Marine stürzen. Da dieses Zeitalter auch die Zeit des Stahls war, fallen die Seeschlachten dank Panzerungen und Torpedos ausdauernder und spektakulärer aus. Auch die Agentenriege hat Zuwachs bekommen: Der Ishin Shishi, der Shinsengumi und der ausländische Veteran lassen sich jetzt einsetzen und helfen, die gegnerischen Städte und Truppen zu unterwandern.

Tanz auf dem Balancing-Drahtseil

Aber einer der einschneidendsten Änderungen ist und bleibt der Einsatz von Schusswaffen verschiedenster Art und Kanonen. Wenn ihr also schon immer mal herausfinden wolltet, ob ihr dank einer wohlüberlegten Hügeltaktik und Katana-Bewaffnung selbst die stärksten Schießkaliber überrennt, habt ihr jetzt die Möglichkeit dazu. Da stellt sich die Frage, ob die Feuerkraft den traditionellen Samurai nicht hoffnungslos überlegen ist und die Spielbalance aus den Angeln hebt. Nein, tut sie nicht. Denn die Artillerieunterstützung von See aus dient in Küstenkämpfen eher der Demoralisierung und nicht als Massenvernichtungswaffe. Die Gewehrschützen-Brigaden sind in Nahkämpfen absolut unbrauchbar und ergreifen schnell die Flucht, wenn die durch die Flanken einfallende Gegnerschar übermächtig ist.

Total War: Shogun 2 - Fall Of The Samurai - Knarre vs. Katana

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 55/581/58
Die Seeschlachten sind hübsch anzuschauen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ihr habt jetzt die Möglichkeit, per Knopfdruck selbst Kanonen und Gatling-Guns abzuschießen, was aber mehr ein nettes Gimmick als eine Killerkombination darstellt, die in Form von einer Brigade komplette Landstriche niedermäht. Da der Zeitraum der Handlung in diesem Add-on kleiner ist, wurde die Rundenanzahl auf 24 pro Jahr erhöht, also sechs pro Jahreszeit. Diese können speziell im Winter endlos wirken, wenn die Truppen durch die Kälte zermürbt werden und die Winterzeit teilweise nicht einmal überleben.

Rappelvoll mit frischem Inhalt und guten Neuerungen. So muss eine Erweiterung aussehen.Ausblick lesen

Aber auch der Mehrspielermodus wurde aufgestockt. Euch erwarten 40 neue Einheiten, fast genauso viele Rüstungsteile, eine neue Eroberungskarte und ein zusätzlicher Fall-of-the-Samurai-Avatar, von denen ihr jetzt auch mehrere anlegen könnt, wenn ihr in der Karriere mehrgleisig fahren wollt.