Dass Total War bisher nicht den Sprung auf die Konsolen geschafft hat, lag an der schwächeren Hardware. Ob die kommende Generation die Türen dafür öffnet, kann Entwickler Creative Assembly aber noch nicht sagen.

Total War: Rome 2 - Entwickler über Serienzukunft und Konsolenumsetzungen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 74/761/76
Ein Total War mit einer "3" im Namen wird es wohl so schnell nicht geben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Studio Director Mike Simpson erklärt in einem Interview, dass die Steuerung auf den Konsolen zwar ein schwieriges Designproblem sei, es aber nie der ausschlaggebende Punkt war: „Wir konnten kein 'Total War'-Schlachtfeld mit 10.000 Soldaten auf die Konsolen bringen. Es funktioniert einfach nicht.“

Diese Einschränkung könnte in Zukunft verschwinden und eine Möglichkeit eröffnen, trotzdem steht noch nicht fest, ob man in diese Richtung gehen wird. Momentan sie man nicht in der Position, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob die neuen Konsolen von Sony und Microsoft passende Plattformen für ein Total War wären.

Derzeit ist auch noch die Frage offen, welches Szenario für den nächsten Serienteil verwendet wird. Laut Simpson sei man nicht sonderlich begierig darauf, eine bereits bekannte Ära (etwa Medieval) ein drittes Mal zu verwenden – zumindest nicht in naher Zukunft.

Im Studio hänge eine ganze Liste mit verschiedenen Zeitperioden, die vom Team vorgeschlagen werden. Dabei geht es von der Prähistorie bis hin zu einem futuristischen Szenario. Allerdings fallen manche Vorschläge auch schnell wieder vom Tisch, wie etwa ein Dinosaurs: Total War.

Total War: Rome 2 ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.