Autor: Volker Schütz

Der Ausnahmezustand ist keine Erfindung des neuzeitlichen Haitis. Schon im 17. Jahrhundert sorgten schiffkapernde, rumsaufende Bukaniere für Bombenstimmung in der Karibik.

Genau dorthin entführt uns Ascaron unter wehendem Totenkopfbanner. Deswegen heißt es jetzt: »Schiff Ahoi!« vor der Schildkröteninsel, wetzt die Säbel, schwingt die Enterhaken und denkt immer daran: Alle, die mit uns auf Kaperfahrt gehen, müssen Männer mit Bärten sein!

Tortuga – Two Treasures - Trailer

Käsereibengesicht Thomas »Hawk« Blythe und Voodoopriesterin Sangua, Gewinnerin des Anita-Drink-Klischeenamen-Awards, segeln unter der Flagge des gefürchteten Piraten Blackbeard. Für ihn suchen sie nach dem dollsten aller Schätze: Henry Morgans Kronjuwelen. Oder so was in der Art.

Tortuga – Two Treasures - Lustig ist das Piratenleben - aber auch dieses Spiel? Mit Einschränkung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 33/361/36
Transvestiten in der Karibik? Und Guybrush Threepwood dachte, er hätte Sorgen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Leider schwant dem schwarzbärtigen Oberfreibeuter, dass seine Angestellten unter Umständen eine Gewinnbeteiligung voraussetzen. Aufgrund der Universalformel »Wenig Geld = nix gut« schickt er demnach Kollege Hawk zu einem »Spezialauftrag«, welcher planmäßig im Kerker von Kingston endet. In diesem Rattenloch lässt ihn Blackbeard schmoren, und Hawk harrt seiner Hinrichtung. Da bekanntermaßen die Aussicht auf »Tod durch Beil vor dem Frühstück« einem guten Betriebsklima wenig dienlich ist, kündigt Mr. Blythe fristlos und schwört Rache. Mit Hilfe der holden Gouverneurstochter Whatsherface gelingt ihm die Flucht. Die Jagd auf Morgans Schatz beginnt.

Wir lagen auf Martha Gasda
Die gesamte Geschichte wird dabei aus der Perspektive des von uns gespielten Hawk erzählt - und zwar in zahlreichen, vorgerenderten Zwischensequenzen. Die Synchronstimmen sind allesamt hörenswert, mit Einschränkungen bei Voodoo-Priesterin Sangua. Denn die verfällt stellenweise ohne Vorwarnung in kurze Passagen spanischen Akzents und klingt dann wie sie aussieht - nämlich nach mehr Cohones als für eine Dame schicklich ist.

Tortuga – Two Treasures - Lustig ist das Piratenleben - aber auch dieses Spiel? Mit Einschränkung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 33/361/36
Angriff der Klonkrieger: In jedem Level sind die Gegner arg ähnlich.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Aber zu den eigentlichen Missionen: Diese bestehen entweder aus Seegefechten oder säbelrasselnden Nahkampfeinsätzen in Third-Person-Perspektive. Gesteuert wird mit Maus und Tastatur oder Joypad. Hiermit setzt ihr auf dem Ozean Segel, versucht euch in den »Schussschatten« feindlicher Schiffe zu manövrieren und haltet mit euren Kanonen feste drauf.

Während die Ladegeschwindigkeit letzterer realismusgetreu von der Mannschaftsstärke abhängt, existiert kein merklicher Windgang mit Einfluss auf die Segelgeschwindigkeit. Es entsteht mitunter der Eindruck, als hätten die Piraten die Dampfschifffahrt bereits vor dem 18. Jahrhundert erfunden.

Bis Malle der Teufel holt
Sind die feindlichen Boote erst einmal zu Klump geschossen, dürft ihr sie versenken oder entern. Gebt ihr ihnen den Rest, treibt Ladung und Besatzung zum Aufsammeln an der Wasseroberfläche. Lässt dagegen die Story das Entern zu, wechselt das Spiel in die Third-Person-Perspektive. Mäßig animiert treibt ihr Hackfresse Hawk durch Malträtieren der linken Maustaste durch Gegnerhorden, bis er den feindlichen Kapitän erreicht. Zahlreiche Schläge und einige (nur unpräzise einsetzbare) Blocks später ist dann hoffentlich auch der niedergestreckt und das Schiff erobert. Im Laufe der Zeit erlernt unser Freibeuter zu diesem Behufe einige Spezialattacken. Wie die Entermissionen laufen die Landeinsätze ab.

Tortuga – Two Treasures - Lustig ist das Piratenleben - aber auch dieses Spiel? Mit Einschränkung.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 33/361/36
Seelenlos: Das Geisterschiff macht uns im Spielverlauf noch das Leben schwer.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hawk sammelt ferner hin und wieder einige Gegenstände auf, die er an Land oder auf See zum Einsatz bringt. Außerdem kann er nach jeder Mission den Krempel auch im Handelsmenü erwerben. Beispiele sind Voodoo-Pulver, Steinschlosspistolen, Heiltränke, Reparaturkits, Krakenköder oder verschiedene Arten von Munition für die Kanonen, nämlich besonders starke Panzerbrecher, Kartätschen gegen »weiche« Ziele (aka »Die Mannschaft«) oder auf Segel und Takelage zu richtende Kettenkugeln. Dass sich Einkaufsmöglichkeiten nur nach einem Auftrag und damit vor dem Autosave bieten, hat einen besonders misslichen Effekt: Könnte Gegenstand X für die kommende Aufgabe nützlich sein, so merkt man das erst dann, wenn die Shopping-Chance vertan ist.

Hulabaka, hulabaka, völlig falsch gedacht!
Letztendlich bleiben noch die Beibootmissionen zu nennen, welche Abwechslung in den Spielverlauf bringen sollen. Es heißt, die kleinen Kähne eigneten sich besonders zum »Durchfahren seichter Gewässer, zur Flucht, Spionage, Durchführung von Sabotageakten, zu nächtlichen Überfällen oder z. B. für das Räumen von Fassminen«. Das bedeutet in der Praxis: Schleichmissionen nach dem Trial und Error Prinzip. Sie sorgen tatsächlich für Abwechslung, aber wenn wir ehrlich sind, tut das ein Ritt auf einer Kreissäge auch.