Schon die weltweit durchschnittliche Bewertung von 49 / 100 Punkten zeigt, dass Activisions Tony Hawk: Ride nicht ganz so gut bei der Presse ankam. Tony Hawk fühlt sich von der Presse veräppelt und rechtfertigt die niedrigen Bewertungen damit, dass das Spiel falsch getestet wurde. Anders könne er sich das nicht erklären.

Tony Hawk: Ride - Erfolgreicher Facegrind

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 6/141/14
Das von Tony Hawk angesprochene Sequel dürfte vorerst auf Eis liegen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die NPD Group veröffentlichte jetzt erste Verkaufszahlen des interaktiven Skateboard-Spieles, die sich mit den schlechten Bewertungen decken. So wurden in den USA nur 113.000 Exemplare verkauft, was stark hinter den Erwartungen liegt. Bei dem Spiel hat Nintendos Wii die Nase vorn. Dort wurden 67.000 Einheiten abgesetzt, während es auf der Xbox 360 30.000 und auf der PS3 nur magere 16.000 Exemplare sind.

Besonders der hohe Preis von 120 US-Dollar dürfte die Kunden von einem Kauf abhalten. Auch mit DJ Hero erhielt Activision eine ähnliche Abfuhr. Das zeigt, dass die Kunden Spiele mit Zubehör nicht mehr so häufig in den oberen Preisregionen kaufen, wie es zu Beginn von Guitar Hero oder Rock Band der Fall war. Meistens senken die Hersteller schlagartig die Preise. Ride ist jetzt für knapp 100 Euro und DJ Hero für rund 70 Euro erhältlich.

Tony Hawk: Ride ist für PS3, Wii und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.