Im neuen Tomb Raider konzentriert sich die junge Lara ganz auf ihr Überleben. Sich dann noch mit einer Beziehung auseinanderzusetzen, das wäre einfach zu viel, erklärt Global-Brand-Manager Karl Stewart.

Tomb Raider - Lara hat keine Zeit für Liebschaften

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 110/1291/129
Lara untersucht das Geheimnis der Insel
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im offiziellen Forum beantwortete Stewart einige Fragen der Fans, darunter auch die, ob Lara vielleicht in irgendeine Beziehung involviert wird. Doch er stellt schnell klar, dass es für sie keine Liebeleien im Spiel gibt. Allerdings wäre es möglich, dass man in einem zukünftigen Teil mehr auf die menschliche Seite von Lara eingehen könnte.

Das Kampfsystem soll eine Reihe an verschiedenen Vorgehensmöglichkeiten erlauben, darunter Nah- und Fernkampf sowie Stealth-Einlagen. Wie das im Spiel aussehen wird, will Crystal Dynamics zur kommenden E3 demonstrieren.

Auf die Frage, ob Lara wieder hinter irgendeinem Artefakt her ist, antwortet Stewart, dass in erster Linie das Geheimnis der Insel aufgedeckt werden soll. Dafür sind einige verteilte Items und Artefakte notwendig, die entsprechend eingesammelt werden müssen.

Das Klettersystem mit dem Eispickel wird zwar nicht die ultimative Freiheit erlauben, man kann also wie im echten Leben nicht an jeder Steilwand herumklettern, trotzdem sollen sich die Klettereinlagen natürlich anfühlen. Hinzu kommt, dass Pfade nicht direkt ins Auge springen sollen und Kanten auch nicht hervorgehoben werden.

In der „nicht ganz so fernen Zukunft“ werden wir außerdem einen Blick hinter die Entwicklung des Spiels werfen dürfen. Dabei soll es sich aber nicht um die ansonsten typischen Entwicklertagebücher handeln.

Tomb Raider ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.