Mit unterschiedlichen Editionen versuchen Publisher, ihre Spiele für jeden Geldbeutel attraktiv zu gestalten. Fans können sich die ultimative Sammleredition für viel Geld kaufen, preisbewusste Spieler greifen zur Standard-Edition. Doch wenn selbst der Anbieter keinen Überblick über seine angebotenen Editionen mehr hat, kann es für den Käufer mitunter sehr ärgerlich ausfallen, wenn es darum geht, das zu bekommen, wofür er bezahlt hat.

Tom Clancy’s Rainbow Six Siege - Nach Vorbestell-Malheur: Ubisoft reicht Season Pass bei Betroffenen nach

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTom Clancy’s Rainbow Six Siege
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 29/301/30
Beim Produktbild wurde der Season Pass nicht genannt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Genau das musste unser Kollege Alexander Göricke von Next Gamer am eigenen Leib erfahren, als er sich Anfang des Jahres die Art of Siege-Edition von Tom Clancy's Rainbow Six: Siege vorbestellte und nun, rund acht Monate später, beim Erhalt der Ware feststellen musste, dass der Season Pass fehlt.

Die Editionen

Zunächst ein Überblick über die von Ubisoft angebotenen Editionen:

  • Standard-Edition: Spiel.
  • Gold-Edition: Spiel plus Season Pass.
  • Art of Siege-Edition: Spiel plus Season Pass, DLC-Pack: Goldene Waffenskins, Collector's Box, 120-seitiger Taktikleitfaden.
  • Tactical Elite-Edition: Spiel plus Season Pass, DLC-Pack: Goldene Waffenskins, Collector's Box, 120-seitiger Taktikleitfaden. Diese Edition wurde erst später angeboten und nachträglich bei der Art of Siege-Edition der Season Pass entfernt.

Art of Siege- und Tactical Elite-Edition hatten beide also denselben Inhalt. Doch während die Art of Siege-Edition 74,99 Euro kostete, musste man bei der Tactical Elite-Edition 94,99 Euro berappen. Gut möglich, dass Ubisoft ein Missgeschick unterlief und der Publisher schlicht vergaß, die Inhalte entsprechend anzupassen und den Season Pass aus der Beschreibung der Art of Siege-Edition zu entfernen, denn auch beim Produktbild fehlte der Hinweis auf den Season Pass. Dass man diesen allerdings nachträglich entfernen würde, nachdem bereits Vorbestellungen eingegangen waren, ist nicht zu entschuldigen. Ubisoft hätte wissen müssen oder war sich gar darüber im Klaren, dass Käufer damit rechneten, alle zum Zeitpunkt der Bestellung genannten Inhalte zu erhalten. Dass dies nicht einmal kommuniziert wurde, zeigt sich an Görickes Reaktion.

Ärger mit Ubisoft

Zurück zu Alexander Göricke. Beim Kundensupport teilte man ihm lapidar mit, der Season Pass sei nie Teil der Art of Siege-Edition gewesen und schon immer nur für die Tactical Elite-Edition vorgesehen. Das erklärt natürlich den damaligen Preisunterschied. Doch Göricke hatte in weiser Voraussicht bereits bei der damaligen Bestellung einen Screenshot gemacht, der zeigt, dass der Season Pass sehr wohl als Inhalt versprochen wurde. Als eingangs genannter Fan hatte er sich die zu dem Zeitpunkt bestmögliche Edition vorbestellt - die Art of Siege-Edition. Das Ganze endete vorerst ergebnislos.

Season Pass wird nun nachgereicht

Joachim Hesse von Spieletipps erhielt nach direkter Anfrage die Bestätigung von Ubisoft DE, dass betroffene Käufer den Season Pass nachgereicht bekommen:

Bleibt zu hoffen, dass tatsächlich alle das erhalten werden, wofür sie bezahlt haben. Vielleicht würde es in Zukunft helfen, nicht ganz so viele Editionen anzubieten. Was denkt ihr?

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Tom Clancy’s Rainbow Six Siege ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.