Hat jemand einmal mitgezählt, wie viele Spiele sich mit dem Namen des Thriller-Autoren Tom Clancy schmücken? Es ist eine mittlerweile unüberschaubare Menge aus vielen Genres, von Shooter bis zu Strategie ist alles dabei – und es wird ständig mehr.

Mit H.A.W.X. bekommt die Familie demnächst Zuwachs durch einen actionlastigen Flugsimulator, dem sein Stammbaum auch inhaltlich anzumerken ist. Wir haben uns für euch bei einer Präsentation in Hamburg alles einmal genau vorfliegen lassen und uns auch selber ins Cockpit gesetzt.

Tom Clancy's HAWX - Neue Flugzeuge12 weitere Videos

Mad Missions

Das Jahr ist 2012 (zwei Jahre vor Tom Clancy’s Endwar), und geflogen werden Einsätze für eine private Organisation, das High Altitude Warfare – Experimental Squadron (kurz: H.A.W.X). Die Missionen führen den Spieler rund um den Globus. Die Handlung präsentiert immer neue politische Entwicklungen und damit auch andere Gegner. Man hat die Möglichkeit, über 60 bekannte Flugzeuge mit individuellen Flugeigenschaften zu steuern und sie nach eigenen Vorlieben mit Waffensystem zu konfigurieren.

Tom Clancy's HAWX - Ich glaub, mein Flugvektor pfeift

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Action statt Realismus: HAWX zündet den Nachbrenner.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotzdem ist H.A.W.X. kein traditioneller Flugsimulator: Tastatur oder Controller sind zwar mit Funktionen voll gestopft (wobei wie bei Endwar fast alles auch über Spracheingabe gesteuert werden kann), das Spiel ist jedoch keine getreue Abbildung der Wirklichkeit. Die Maschinen halten je nach Schwierigkeitsgrad locker mal ein paar Raketentreffer aus und schleppen mehr Munition als ein ganzer Flugzeugträger mit sich. Das ist aber auch dringend nötig, denn irdische Gegnermassen und himmlische Heerscharen warten auf ihren Abschuss. Langweilig wird es über den Wolken bestimmt nie.

Die Missionen bewegen sich im Bereich des Bekannten. Mal verlangen Bodenziele nach einem Bombenhagel, in Stealth-Missionen sollen Ziele chirurgisch ausgeschaltet oder in den Kampfeinsätzen alle Gegner von der Karte gepustet werden, der Fokus liegt aber immer auf handfester Action. Für Abwechslung sorgen die schön gestalteten Karten, vor allem die Einsätze über den Städten machen Spaß. Ob Tokio, Rio oder die anderen urbanen Ballungszentren, alles wurde anhand von Satellitenaufnahmen detailgetreu nachgebildet und sieht wirklich schick und superflüssig aus, versprochen werden 60 fps.

Packshot zu Tom Clancy's HAWXTom Clancy's HAWXErschienen für PS3, Xbox 360 und PC kaufen: Jetzt kaufen:

Eine der großen Besonderheiten von H. A.W.X ist das Assistance-System. Darunter verstehen die Entwickler so etwas wie ABS für den Jet-Fighter: Es verschafft Sicherheit im Flugverkehr, verhindert aber auch coole Manöver. Konkret bedeutet das, dass man nicht mehr stallen kann und sich bei Bedarf per ERS (Enhanced Reality System) Flugvektoren für Angriffe oder Ausweichmanöver einblenden lassen kann. Benutzt man das ERS, muss man nur den eingeblendeten Vektoren nachsteuern, und alles wird gut.

Tom Clancy's HAWX - Ich glaub, mein Flugvektor pfeift

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublenden3 Bilder
Die Einsatzgebiete, hier Rio, sind mithilfe von Satellitendaten erstellt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Sache mit dem Assistance-System hat aber auch einen Haken, und zwar wird das Flugzeug automatisch ausgebremst, so dass man nicht nach Belieben alle Manöver fliegen kann. Erst im Verlaufe des Spiels erhält der Spieler die Möglichkeit, den Assistance-Modus während des Gefechts abzuschalten. Dann wechselt die Ansicht und man sieht das Kampfgeschehen von außen, anstatt aus Cockpit-Sicht oder der Verfolger-Perspektive wie bislang. Man erhält volle Manövrierfähigkeit, was gerade im Kampf gegen sehr wendige Gegner dringend nötig ist. Allerdings gibt’s auch keine Hilfe mehr vom Bordcomputer – wenn ihre eure Maschine zu stark belastet, schmiert sie eben ab.

Im Story-Modus warten 19 Missionen und Karten auf werdende Fliegerasse. Dieselben Maps mit den riesigen Ausmaßen von 120 mal 120 Kilometer lassen sich auch von mehreren Spielern im Multiplayer-Modus befliegen. Zum einen kann man alle Einsätze mit bis zu vier Spielern im Koop-Modus fliegen, wobei ein Wechsel auch während einer laufenden Mission möglich ist – der Schwierigkeitslevel wird der Spieleranzahl entsprechend angepasst. Zum anderen gibt es auch die klassischen Varianten Deathmatch für bis zu acht und Team-Deathmatch für bis zu vier mal vier Spielern.

Tom Clancy's HAWX - Ich glaub, mein Flugvektor pfeift

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 63/661/66
Heiße Luftgefechte: Der Mehrspieler-Modus von HAWX verspricht knallharte Action.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für Langzeitmotivation sorgt das Erfahrungspunkte-System: Für jeden abgeschossenen Gegner und jede geflogene Mission sammelt man XP an, mit denen Waffen, Flieger und Skins freigeschaltet werden können, aber auch bestimmte Vorteile in den Mehrspieler-Einsätzen. Zusätzliche Downloads sind ebenfalls fest eingeplant. Hier wird man sich über weitere Flugzeuge, Skins und Spielmodi freuen können, neue Maps sind aber erst einmal nicht vorgesehen.