Während die 'Xbox One'-Version von Titanfall 17 GB groß ist, liegt die PC-Fassung bei satten 48 GB. Warum das so ist, erklärte Respawns Lead Engineer Richard Baker gegenüber Eurogamer.

Demnach hat dies nichts mit hochauflösenden Texturen zu tun, sondern mit den unkomprimierten Audio-Dateien. Für die Audio-Decodierung wird CPU-Leistung benötigt, wodurch schwächere Rechner im Nachteil sind. Damit Titanfall also auch auf schwächeren Systemen laufen kann, musste man sich für unkomprimierte Audio-Dateien entscheiden.

Auf der Xbox One sind die Audio-Dateien komprimiert, da die Konsole über einen integrierten Audio-Decoder verfügt und somit keine Leistung verschenkt wird.

"Lädt man sich das Spiel herunter oder installiert die Disc, ist es deutlich kleiner. Wir haben Audio-Dateien, die wir entweder herunterladen oder von der Disc installieren und dann dekomprimieren. Wahrscheinlich hätten wir auch eine Audio-Dekromprimierung von der Disc nutzen können, doch wir machten uns bei den Mindestanforderungen Sorgen. Ein Rechner mit zwei Kernen hätte wohl einen großen Teil eines Kerns für die Audio-Dekomprimierung nutzen müssen", so Baker.

Auf einem schnellen bzw. durchschnittlichen Gaming-PC wäre dies laut Baker kein Problem gewesen.

Damit ihr Titanfall auf dem PC spielen könnt, benötigt ihr mindestens Windows Vista SP2 64-bit / Windows 7 SP1 64-bit / Windows 8 64-bit, einen AMD Athlon X2 2,8 GHz / Intel Core 2 Duo 2,4 GHz, 4 GB Arbeitsspeicher, eine AMD Radeon HD 4770 mit 512 MB RAM / Nvidia GeForce 8800GT mit 512 MB RAM, DirectX 11 sowie 50 GB freien Speicher auf eurer Festplatte.

Unseren ausführlichen Test zum Spiel findet ihr hier!

Titanfall ist für PC, Xbox One und seit dem 11. April 2014 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.