Sollte es zum Launch von Titanfall zu Problemen kommen, so trägt nicht Entwickler Respawn Entertainment die Schuld daran. Das machte Jon Shiring deutlich und erklärte, dass man eher in die Richtung von Microsoft schielen sollte.

Titanfall - Respawn: Microsoft trägt Schuld an potentiellen Launch-Problemen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 8/151/15
Wird Titanfall problemlos starten?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn es ist das erste Spiel, das vollständig Gebrauch von Microsofts 'Azure Cloud'-Technologie macht. Somit können sich Electronic Arts und Respawn im Grunde zurücklehnen und Microsoft die Serverarbeit erledigen lassen.

"Wir versuchen herausfinden, wie viele Leute es spielen werden und stellen sicher, dass die Server dafür vorhanden sind. Eines der schönen Dinge daran ist, dass es nicht mein [bzw. unser] Problem ist. Wir sagen zu Microsoft einfach 'hier sind unsere Schätzungen, kalkuliert mehr ein, plant für Probleme und stellt sicher, dass genügend Server vorhanden sind'. Sie wissen, dass sie die ganze Zeit über neue Server online bringen müssen", so Shiring.

Ob der Start also reibungslos verlaufen wird, hängt vor allem von Microsoft ab. In den USA startet der Mehrspieler-Shooter am heutigen Tag, in Europa hingegen erst am 13. März.

Shiring zufolge sei es ein wenig so, als würde man sich opfern, da man als erster Entwickler die neue Technologie einsetze und möglicherweise auf Bugs treffe, die jedes System zum Start habe.

Titanfall ist für PC, Xbox One und seit dem 11. April 2014 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.