Titanfall wird keinen Mod-Support bieten, wie Respawn-Chef Vince Zampella via Twitter bekannt gab.

Titanfall - Ohne Mod-Support zum Launch

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTitanfall
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 15/161/16
Keine Mod-unterstützung für TItanfall.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zumindest zum nicht mehr allzu weit entfernten Launch soll keine Mod-Unterstützung Einzug halten, man behält sich allerdings vor, das für die Zukunft zu ändern: "@Titanfallgame definitiv nicht zum Launch, werden dies danach aber evaluieren."

Durch Mod-Support besteht für Publisher die Gefahr, keine zusätzlichen Maps / Inhalte mehr verkaufen zu können. Ob sich Electronic Arts zugunsten von Mod-Support wirklich die Chance entgehen lässt, bei einem Mehrspieler-Titel Maps und Co. nachträglich kostenpflichtig anzubieten, beibt fraglich.

Zudem würde eine solche Unterstützung wahrscheinlich ohnehin nur auf dem PC stattfinden, da sich die Umsetzung auf Konsolen eher schwierig gestaltet. Immerhin: Titanfall setzt auf eine angepasste Source Engine, was die Erstellung entsprechender Tools vereinfachen sollte.

Erscheinen wird Titanfall am 13. März für PC, Xbox 360 und Xbox One. Weitere Plattformen sind zumindest offiziell nicht angedacht. Respawn machte aber in der Vergangenheit deutlich, dass Nachfolger auch für andere Systeme veröffentlicht werden könnten.

Titanfall ist für PC, Xbox One und seit dem 11. April 2014 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.