Respawns Multiplayer-Shooter Titanfall wird nicht nur Ingame-Währung erhalten, sondern auch einen Schwarzmarkt.

Titanfall - Ingame-Währung und Schwarzmarkt kommen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTitanfall
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 15/161/16
Der Schwarzmarkt kommt mit dem nächsten Update, also am 31. Juli.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Designer David Shaver versucht auf der der offiziellen Webseite die Befürchtungen zu zerstören, dass Mikrotransaktionen nicht mehr weit entfernt sind. Diese soll es auch weiterhin nicht – man habe das Versprechen gegeben und man wolle sich daran halten.

Um Credits bzw. die Ingame-Währung zu verdienen, muss man einfach nur Titanfall spielen. Mit dieser wiederum kann man im Schwarzmarkt einkaufen gehen, der sich erst ab Level 11 öffnet.

Hier lassen sich dann Titan-Insignien und Burn Card Packs erwerben. Derzeit denkt das Studio noch darüber nach, künftig auch andere Items zum Kauf anzubieten.

Was die Titan-Insignien angeht, so lässt sich mit diesen der eigene Titan ein wenig individualisieren. Normalerweise werden sie durch erfolgreichem Abschluss von Herausforderungen freigeschaltet.

Die Burn Cards hingegen verbessern die Titan-Waffen sowie dessen Fähigkeiten. Sollte man als Pilot sterben, gehen die Burn Cards nicht verloren. Stirbt man als Titan, sind sie weg. Die Packs enthalten übrigens immer zufällige Karten. Es wird auch ein Time Boost Pack geben, wodurch man mehr Erfahrungspunkte erhält.

Credits verdient ihr beispielsweise, indem ihr ein Match gewinnt, Burn Cards verkauft oder auch tägliche Herausforderungen abschließt.

Titanfall ist für PC, Xbox One und seit dem 11. April 2014 für Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.